Symposium Logistik Innovativ 2008

Schwerpunkte des ersten Kongresstages bilden die politischen Rahmenbedingungen für den weiteren Ausbau der Verkehrsträger Wasser, Schiene und Straße sowie die optimale Umsetzung neuester Logistikkonzepte auf regionaler, nationaler uns internationaler Ebene: Aus Sicht eines globalen Logistikdienstleisters stellt Dr. Norbert Bensel, Vorstand der Deutschen Bahn AG, Strategien für die Märkte Europa, Nordamerika und Asien vor.

Effizienter Ressourceneinsatz und praxisorientierte neue Technologien stehen im Fokus des zweiten Kongresstages. Logistik Innovativ 2008 bietet dazu Einblicke in aktuellste Entwicklungen des europäischen Satellitennavigationsprogramms Galileo, den Einsatz der Erdmagnetfeldsensorik für dynamische Lkw-Parkleitsysteme oder eine -gegen den Trend – innovative Lageroptimierung ohne RFID-Technologie.

Auszug aus dem Logistik Innovativ 2008-Programm:

o Markus Sackmann, Staatssekretär, Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie, München: Politik für eine zukunftsorientierte Logistik

o Karin Roth, Parlamentarische Staatssekretärin, Bundesministerin für Verkehr,
Bau und Stadtentwicklung, Berlin: Die Bedeutung der Bundeswasserstraßen für eine integrierte Verkehrspolitik

o Christa Kranzl, Staatssekretärin im Infrastrukturministerium, Österreichisches Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie, Wien, Österreich: Nachhaltige Verkehrskonzepte am Beispiel des Donauausbaus in Österreich

o Dr. Josef Keller, Volkswirtschaftsdirektor, Mitglied der Regierung Kanton
St. Gallen, Schweiz: Rollende Autobahn am Beispiel der Schweizer Neuen Eisenbahn Alpentransversalen NEAT (Arbeitstitel)
o Dr. Norbert Bensel, Vorstand Transport und Logistik, Deutsche Bahn AG, Berlin: Strategien eines globalen Logistik-Unternehmens in Europa, Nordamerika

und Asien

o Bernhard Simon, Sprecher der Geschäftsleitung, Dachser GmbH & Co. KG, Kempten: Optimierungsmöglichkeiten in der Transport- und Kontraktlogistik

o Dr. Carsten Intra, Leiter der Geschäftseinheit, MAN Nutzfahrzeuge AG, München: Umweltgerechte Logistik – Herausforderung im Nutzfahrzeug-Markt

o Karl Fischer, Geschäftsführer, Logistik Kompetenz Zentrum, Prien: Europäische Projekte zur Optimierung des grenzüberschreitenden Schienengüterverkehrs

o Prof. Dr.-Ing. Uwe Clausen, Institutsleiter, Fraunhofer Institut für Materialfluss und Logistik, Dortmund/Prien: Galileo kommt – Chancen für die Logistik durch Satellitennavigation

Einen feierlichen Höhepunkt des Symposiums bildet der traditionelle Staatsempfang im Spiegelsaal auf Schloss Herrenchiemsee, den Bayerns Wirtschaftsministerin Emilia Müller am Abend des 7. Mai 2008 für Kongressteilnehmer und Repräsentanten der Region geben wird.

Die Überfahrt per Schiff und die herausragende Atmosphäre des einstigen Königsschlosses bieten Gelegenheit, die Erfahrungen des ersten Kongresstages zu vertiefen und Kontakte für künftige Partnerschaften zu knüpfen.

Logistik Innovativ 2008 wird von der für das Management des Cluster Logistik verantwortlichen Bayern Innovativ GmbH konzipiert und organisiert – in Zusammenarbeit mit dem Logistik-Kompetenz-Zentrum (LKZ) Prien am Chiemsee und mit umfassender Unterstützung durch das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie.

Wir würden uns freuen, wenn Sie Ihre Leser in Print- und Onlinemedien über Termin und Programm des Symposiums Logistik Innovativ 2008 informieren und möchten Sie bereits an dieser Stelle herzlich als Pressevertreter zu „Logistik Innovativ 2008“ einladen.

Ansprechpartner:

Marc Lügger
Bayern Innovativ GmbH
Cluster Logistik,
Tel.: 0911-20671-169,
luegger@bayern-innovativ.de
Christoph Kirsch
Bayern Innovativ GmbH
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
Tel. 0911-20671-151,
kirsch@bayern-innovativ.de

Media Contact

Christoph Kirsch idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

IDAS: Drohnenabwehr 2.0

Gewollt oder ungewollt – unbekannte Drohnen können ein Sicherheitsrisiko darstellen. Seit 2017 beteiligt sich die Uni Würzburg an einem Verbundprojekt, das dafür nach Lösungen sucht. Nun geht es in die…

Plastikmüll in der Arktis stammt aus aller Welt

– auch aus Deutschland. Forschende des AWI haben Herkunft von Plastikmüll an den Stränden Spitzbergens analysiert. „Citizen Science“ ermöglicht es interessierten Bürgerinnen und Bürgern aktiv an wissenschaftlicher Forschung mitzuwirken. Wie…

Neue Standards zur Quantifizierung des Hepatitis-B-Virus-Reservoirs in Leberzellen

Etwa 300 Millionen Menschen sind mit dem Hepatitis-B-Virus (HBV) chronisch infiziert, was zu Leberzirrhose oder Leberkrebs führen kann. Therapien zur Heilung von HBV werden daher dringend benötigt. Aufgrund der einzigartigen…

Partner & Förderer