Aktionstag der Länder zur biologischen Vielfalt

Die Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH) und der Deutsche Naturschutzring (DNR) unterstützen das politische Handeln für den Erhalt der Biodiversität in Deutschland und laden alle Umwelt- und Naturschutzverbände dazu ein, am 4. April den Artenreichtum regional erlebbar zu machen.

Alle Verbände und Schulen sind dazu aufgerufen, sich aktiv am Länderaktionstag zur biologischen Vielfalt zu beteiligen und vor Ort zu zeigen, wie vielfältig Flora und Fauna vor der Haustüre sind. Denn nur, wenn die Natur- und Artenschutzverbände es schaffen, den Menschen die Natur nahezubringen, wird die Natur in der Nähe des Menschen überleben. Artenschutz beginnt, wie wir alle wissen, vor der Haustür und er ist dringender erforderlich denn je: 60 Prozent der Vögel sind in Deutschland vom Aussterben bedroht, 80 Prozent der Amphibien und Reptilien sind extrem gefährdet, weil ihr Lebensraum vernichtet wird.

Den Ideen für Veranstaltungen und Ausflüge sind keine Grenzen
gesetzt:
– Veranstalten Sie Ihr eigenes Fest der Artenvielfalt.
– Präsentieren Sie Natur zum Anfassen im Stadtwald, im örtlichen Naturschutzgebiet oder am Straßenrand.

– Zeigen Sie mit dem ökologischen Fußabdruck, was jeder Einzelne zum Schutz biologischer Vielfalt leisten kann.

– Veranstalten Sie Vorträge in Schulen und öffentlichen Einrichtungen zu einem Natur- oder Artenschutz-Thema.

– Schreiben Sie einen Foto- oder Mal-Wettbewerb zum Thema biologische Vielfalt aus, bei dem die besten Einsendungen im Rathaus der Stadt ausgestellt werden.

– Bauen Sie einen Informationsstand auf dem Marktplatz auf und informieren Sie die örtliche Bevölkerung über biologische Vielfalt.

Ziel des gemeinsamen Aufrufs ist es die Bundesländer zu ermutigen, der von der Weltnaturschutzorganisation IUCN ins Leben gerufenen Initiative „Countdown 2010“ beizutreten. Mit dieser Initiative sollen die Länder an die Verpflichtung erinnert werden, bis 2010 konkrete Maßnahmen zum Schutz der Umwelt und zum Erhalt der Artenvielfalt zu ergreifen, um den Rückgang biologischer Vielfalt zu stoppen oder zumindest signifikant zu verlangsamen. Bis heute sind nur wenige Bundesländer der Verpflichtung „Countdown 2010“ beigetreten.

Alle Veranstaltungen rund um den 4. April 2008 wird die DUH auf der interaktiven Deutschlandkarte auf www.biodive.de verlinken. Bitte melden Sie also Ihre Veranstaltungen an die DUH unter info@biodive.de.

Die DUH veranstaltet gemeinsam mit zahlreichen Naturschutz-Initiativen, Organisationen und Institutionen am 19. April 2008 ein großes Fest zur biologischen Vielfalt. Mit dem „Tag der biologischen Vielfalt“ in der Mitte Berlins beginnt die Deutsche Umwelthilfe ihre Aktivitäten im Vorfeld der 9. UN-Konferenz über die biologische Vielfalt, die vom 19. – 30. Mai stattfindet. Über 5.000 Vertreter von UN-Vertragsstaaten und Nichtregierungsorganisationen werden in Bonn über die vertragliche Ausgestaltung des Schutzes und einer nachhaltigen Nutzung der biologischen Vielfalt, ein globales Schutzgebietssystem sowie die Rechte und den finanziellen Ausgleich für indigene Völker und Entwicklungsländer verhandeln.

Das Projekt wird finanziell vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit und vom Bundesamt für Naturschutz finanziell gefördert. Das Bundesumweltministerium führt seinerseits eine Kampagne zur biologischen Vielfalt durch – im Vorfeld der UN-Naturschutzkonferenz im Mai 2008. Weitere Informationen unter www.naturallianz.de.

Ansprechpartner für Medien

Ulrike Fokken Deutsche Umwelthilfe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Diamanten brauchen Spannung

Diamanten faszinieren – nicht nur als Schmucksteine mit brillanten Farben, sondern auch wegen der extremen Härte des Materials. Wie genau diese besondere Variante des Kohlenstoffs tief in der Erde unter…

Die Entstehung erdähnlicher Planeten unter der Lupe

Innerhalb einer internationalen Zusammenarbeit haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ein neues Instrument namens MATISSE eingesetzt, das nun Hinweise auf einen Wirbel am inneren Rand einer planetenbildenden Scheibe…

Getreidelagerung: Naturstoffe wirksamer als chemische Insektizide

Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat die Wirksamkeit von Kieselerde und einem parasitischen Pilz als Schutz vor Schadinsekten an Getreide im Vergleich zu einem chemischen Insektizid untersucht. Gemeinsam mit Kollegen aus Pakistan…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen