EUROFORUM-Konferenz: Zahlungsverkehr 2008

Innerhalb von sechs Jahren werden sich die finanziellen Vorteile durch die Einführung des einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraums (SEPA) auf 120 Milliarden Euro summieren. Der Gewinn im Zahlungsverkehr könnte sich nach einer von EU-Kommission veröffentlichen Studie bis 2020 auf rund 20 Milliarden Euro verdoppeln.

Am 28. Januar 2008 ist mit der Einführung einheitlicher Überweisungen bei 4100 Banken in Europa das SEPA-Projekt einen großen Schritt vorangekommen. Im November 2009 soll dann das Lastschriftverfahren im SEPA-Raum umgesetzt werden, unklar ist noch die Zukunft einheitlicher Standards für Kartenzahlsysteme. Der Zahlungsverkehr in Europa mit geschätzten Einnahmen von 60 bis 70 Milliarden Euro macht rund ein Zehntel der gesamten Bankeinnahmen aus. Branchenexperten erwarten nun einen Konzentrationsprozess im Zahlungsverkehr, da nicht jedes Institut die hohen Kosten für die SEPA-Umstellung und den notwendigen Parallelbetrieb stemmen kann.

Auf der EUROFORUM-Konferenz „Zahlungsverkehr 2008“ (8. bis 10. April 2008, Wiesbaden) berichten die Verantwortlichen für die SEPA-Umstellung über ihre Erfahrungen in der einheitlichen Zahlungswelt und stellen offene Fragen insbesondere im Kartengeschäft zur Diskussion. Als Vertreter des größten Kartenemittenten im Einzelhandel beschreibt Miguel Müllenbach (Karstadt Warenhaus GmbH) die Möglichkeiten des Kartengeschäfts und gibt einen Überblick auf die weitere Kartenstrategie seines Unternehmens. Die Funktionsweise des Online-Bezahlsystems PayPal und Perspektiven für das digitale Bezahlen durch SEPA ist das Thema von Matthias Setzer (PayPal Germany, Switzerland,Austria).

Drei Monate nach der Einführung von SEPA zieht Karoline von Richthofen (Deutsche Bank AG) eine erste Bilanz und zeigt die Erwartungen an einen einheitlichen Zahlungsverkehr auf. Wie sich Geschäftsmodelle an SEPA anpassen müssen, beschreibt Gregor Roth (DZ Bank AG).

Bis zum Jahresende rechnet Manfred Fleckenstein (Dresdner Kleinwort) nur mit einer Umstellung von zwei bis fünf Prozent bei Unternehmenskunden auf das SEPA-Format. „Das wird sich dann aber sehr stark beschleunigen, wenn die Lastschrift beginnt“, sagte er gegenüber dem Handelsblatt (25.01.08). Die Erwartungen seines Hauses an das einheitliche System und die Standards für einen SEPA-Service stellt er im Rahmen der Tagung vor. Die Folgen des einheitlichen Zahlungsverkehrs auf Banken, Abwickler und Kunden beschreibt Dr. Mario Daberkow (Deutsche Postbank AG). Er betont die richtige Positionierung eines Institutes, um sich im Konsolidierungsprozess behaupten zu können.

Das vollständige Programm finden Sie unter:
www.euroforum.de/dn-zahlungsverkehr08

Weitere Informationen:
Dr. phil. Nadja Thomas
Senior-Pressereferentin
EUROFORUM Deutschland GmbH
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 211/96 86-33 87
Fax: +49 211/96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com

EUROFORUM Deutschland GmbH

EUROFORUM Deutschland GmbH, gegründet 1990, ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. 2006 haben über 1000 Veranstaltungen in über 30 Themengebieten stattgefunden. Rund 45 000 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr unsere Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2006 bei circa 61 Millionen Euro.

Ansprechpartner für Medien

Dr. phil. Nadja Thomas EUROFORUM Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Screeningsystem für Lungengeräuschanalyse

Ein an der TU Graz entwickeltes Mehrkanal-Aufnahmegerät für krankhafte Lungengeräusche und die dazugehörige automatische Analyse der Geräusche könnten bestehende Screening-Methoden zur Früherkennung zum Beispiel von Covid-19-Infektionen unterstützen. Hierfür benötigt es…

Digitale Technologien für den Blick in den Boden

Weltbodentag Böden sind eine empfindliche und in Folge intensiver Landwirtschaft auch häufig strapazierte Ressource. Wissenschaftler*innen des ATB entwickeln daher digitale Lösungen für eine ressourcenschonende und umweltgerechte Bodenbewirtschaftung. Mit dem Weltbodentag…

Kartierung neuronaler Schaltkreise im sich entwickelnden Gehirn

Wie kann man neuronale Netze aufbauen, die komplexer sind als alles, was uns bis heute bekannt ist? Forscher am Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main haben die Entwicklung von…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen