BMBF-Förderbekanntmachung "Innovative Technologien für Ressourceneffizienz – Rohstoffintensive Produktionsprozesse"

Eine hohe Ressourceneffizienz stärkt die deutsche Wirtschaft im globalen Wettbewerb und ist Vor- aussetzung für ein nachhaltiges Wachstum.

Rohstoffe intelligenter und effizienter zu nutzen heißt: Kosten einsparen, Versorgungssicherheit erhöhen, umweltverträglicher produzieren. Im Rahmen der Hightech-Strategie unterstützt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) deshalb mit 30 Millionen Euro die Entwicklung innovativer Effizienztechnologien.

Damit wird das Ziel der nationalen Nachhaltigkeitsstrategie unterstützt, die Ressourceneffizienz bis zum Jahr 2020 gegenüber 1994 zu verdoppeln.

Im Fokus der neuen Fördermaßnahme stehen rohstoffintensive Produktionsprozesse, da in Industrien mit hohem Materialeinsatz eine große Hebelwirkung erzielt werden kann. Hierzu zählt die Herstellung und Verarbeitung von Eisen, Stahl und anderen Metallen, Glas, Papier und Keramik sowie die Chemie- und Baustoffindustrie. Sie stehen am Beginn von weitverzweigten Wertschöpfungsketten. Neben mengenmäßig sollen auch strategisch bedeutsame Rohstoffe betrachtet werden, z. B. Titan, das im Flugzeugbau Verwendung findet.

Ziel der Fördermaßnahme ist auch, dass die neuen Erkenntnisse und Technologien wirksam in die Praxis überführt werden können. Kleinere und mittlere Unternehmen bieten als Zulieferer der Prozessindustrie und Anbieter von unternehmensnahen Dienstleistungen ein spezielles Know-how und können so wichtige Innovationsimpulse geben.

Für interessierte Unternehmen und Forschungseinrichtungen wird eine Informationsveranstaltung zur Bekanntmachung angeboten: 29.02.2008 von 11:00 bis 16:00 Uhr im Haus der Deutschen Wirtschaft, Franz-von-Mendelssohn-Saal, Breite Straße 29, 10178 Berlin. Weitere Informationen sowie das Anmeldeformular finden Sie unter http://www.fz-juelich.de/ptj/ressourcen.

Die Ausschreibung finden Sie im Internet unter:
http://www.bmbf.de/foerderungen/11910.php
Weitere Informationen erhalten Sie vom zuständigen Projektträger:
Forschungszentrum Jülich GmbH
Projektträger Jülich, Außenstelle Berlin
Zimmerstraße 26-27
10969 Berlin
Tel.: 030/20199-485/-492
E-Mail: a.jacobi@fz-juelich.de; m.weber@fz-juelich.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Screeningsystem für Lungengeräuschanalyse

Ein an der TU Graz entwickeltes Mehrkanal-Aufnahmegerät für krankhafte Lungengeräusche und die dazugehörige automatische Analyse der Geräusche könnten bestehende Screening-Methoden zur Früherkennung zum Beispiel von Covid-19-Infektionen unterstützen. Hierfür benötigt es…

Digitale Technologien für den Blick in den Boden

Weltbodentag Böden sind eine empfindliche und in Folge intensiver Landwirtschaft auch häufig strapazierte Ressource. Wissenschaftler*innen des ATB entwickeln daher digitale Lösungen für eine ressourcenschonende und umweltgerechte Bodenbewirtschaftung. Mit dem Weltbodentag…

Kartierung neuronaler Schaltkreise im sich entwickelnden Gehirn

Wie kann man neuronale Netze aufbauen, die komplexer sind als alles, was uns bis heute bekannt ist? Forscher am Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main haben die Entwicklung von…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen