Energieeffizienz durch Systemintegration in der Leistungselektronik

Im Zuge der Debatte um die Einsparung von CO2 wird die Leistungselektronik immer wichtiger. So zeigen Berechnungen des VDE, dass sich der CO2-Ausstoß bis 2020 um 40 Prozent senken lässt.

Unter dem Motto „Energiesparen und Innovation durch Systemintegration in der Leistungselektronik“ treffen sich vom 11. bis 13. März 2008 Experten aus dem In- und Ausland in Nürnberg zur CIPS 2008.

Experten rechnen damit, dass die Systementwicklung von Leistungselektronik durch den erhöhten Bedarf an energieeffizienten Systemen weiter vorangetrieben wird. Höhere Wirkungsgrade lassen sich beispielsweise durch die Systemintegration von modernen aktiven und passiven Bauelementen, neuen Materialien und Kühltechniken realisieren. Durch die Reduzierung des Materialeinsatzes können die Kosten der Systeme gesenkt werden. Auch lässt sich nach Meinung der Experten durch das Konzept der „Built-in Reliability“ die Gesamtzuverlässigkeit weiter erhöhen.

Die Themen der internationalen Fachtagung CIPS 2008, die von der Energietechnischen Gesellschaft im VDE (ETG) in Zusammenarbeit mit dem europäischen Leistungselektroniknetzwerk ECPE organisiert wird, sind:

o Hybride Systemintegration mit dem Ziel einer höheren Leistungsdichte
o Monolithische Systemintegrationen auf Silizium
o Mechatronische Integration

Media Contact

Melanie Mora idw

Weitere Informationen:

http://www.cips-conference.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close