Die Zukunft des bewegten Bildes, Medienkonferenz

Studierende des Studiengangs Europäische Medienwissenschaft der Universität Potsdam und der Fachhochschule Potsdam organisieren dieses Festival seit sieben Jahren. In diesem Jahr werden nicht nur beeindruckende Kurzfilme von Studierenden aus der ganzen Welt gezeigt.

Auf der erstmals stattfindenden Yet Another Media Conference diskutieren die Teilnehmer über die Zukunft des bewegten Bildes. Neun Vorträge von Referenten aus Deutschland, Frankreich und England werden neue Gedanken und Theorien zu diesem Thema zur Diskussion stellen. Das Themenspektrum reicht von der DVD als Filmraum und weiblichen Artikulationen im Essayfilm über die Rolle des Zuschauers bis zur Zukunft der digitalen Bewegtbildtechnologie. Schirmherr der Konferenz ist Dieter Mersch, Professor für Medienwissenschaft an der Universität Potsdam.

Im Wettbewerb laufen 30 Kurzfilme aus internationalen Film-, Design- und Medienhochschulen. Das Wettbewerbsprogramm wird am 6. Februar 2008 präsentiert.

Hinweis an die Redaktionen:
Zeit der Veranstaltung: Montag, 4. Februar bis Mittwoch, 6. Februar 2008
Eröffnung der Konferenz: 4. Februar 2008, 15.00 Uhr
Wettbewerbsprogramm: 6. Februar 2008, 19.15 Uhr
Ort der Veranstaltung:, Kulturkino Babylon in Berlin-Mitte, Rosa-Luxemburg-Platz,

10119 Berlin

Weitere Informationen und das Programm des Festivals sind im Internet unter www.emergeandsee.org abrufbar.

Für weitere Informationen steht Ihnen Prof. Dr. Dieter Mersch aus dem Institut für Künste und Medien der Universität Potsdam telefonisch unter 0331/977-4170, -4160, E-Mail: dmersch@uni-potsdam.de zur Verfügung.

Diese Medieninformation ist auch unter
http://www.uni-potsdam.de/pressmitt/2008/pm017_08.htm im Internet abrufbar.

Media Contact

Andrea Benthien idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close