Neue Zähne sicher im Knochen verankern

Über 200 Zahnärzte lernen in der Universität Witten/Herdecke am Wochenende (25. bis 27. 01.) die neuesten Verfahren für die Verankerung von Implantaten im Kieferknochen kennen.

„Das zweite Bone-Management-Symposium ist für die Zahnklinik der Universität Witten/Herdecke eine gute Möglichkeit, den Stand der Wissenschaft und operative Erfahrungen an niedergelassene Zahnärzte, Oralchirurgen und Mund-, Kiefer- Gesichtschirurgen weiterzugeben“, erklärt Prof. Dr. Jochen Jackowski, der wissenschaftliche Leiter der Tagung.

Der Samstag wird geprägt durch wissenschaftliche Vorträge, am Freitag und Sonntag können die Teilnehmer in Workshops das theoretische Wissen praktisch anwenden. An Kalbsknochen und Schweinekiefern üben die Zahnärzte unter wissenschaftlicher Anleitung die Vorbereitung des Kieferknochens für ein Implantat und auch den Einsatz einer künstlichen Zahnwurzel.

„Nicht alle Kieferknochen sind breit und hoch genug, um ein Implantat aufzunehmen. Es gibt aber Verfahren den Knochen aufzuweiten und so die Verankerung sicher zu gewährleisten“, beschreibt Jackowski die Probleme, die auftreten können.

Über alle diese Verfahren berichten die Vorträge und Workshops. Höhepunkt der Veranstaltung ist eine Live-Operation am realen Patienten am Sonntag (9.00 – 10.30 Uhr), die per Beamer in die große Halle übertragen wird. Zu dieser Präsentation sind Pressevertreter herzlich eingeladen.

Mit diesen modernen Techniken, die an der Universität Witten/Herdecke in Forschung und Lehre erarbeitet werden, können niedergelassene Zahnärzte ihren Patienten eine gute Behandlung gewährleisten. Denn gerade bei Patienten mit Teil- oder Vollprothesen ist es wichtig, den „Ankerzahn“, an dem die Prothese hängt, vollwertig zu ersetzen.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Jochen Jackowski, 02302/926-690/1, Jochen.Jackowski@uni-wh.de

Media Contact

Bernd Frye iddw

Weitere Informationen:

http://www.uni-wh.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Klimawandel verursacht Artensterben im Schwarzwald

Schon heute hinterlässt der Klimawandel in den Mooren im Schwarzwald seine Spuren. Durch steigende Temperaturen und längere Trockenperioden sind dort in den vergangenen 40 Jahren bereits zwei typische Pflanzenarten ausgestorben….

Experiment bildet Elektronentransfer im Molekül ab

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena entwickeln in dem neuen Projekt „Multiskalen Pump-Pump-Probe-Spektroskopie zur Charakterisierung mehrschrittiger Elektronentransferkaskaden“ (kurz: „Multiscale P3S“) eine bisher einzigartige Untersuchungsmethode, um genau unter die Lupe zu…

Leistungstest für neuronale Schnittstellen

Freiburger Forschende entwickeln Richtlinie zur einheitlichen Analyse von Elektroden Wie sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Leistungsfähigkeit neuronaler Elektroden messen und definieren, wenn es keinen einheitlichen Standard gibt? Die Freiburger Mikrosystemtechnikerin…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close