Internationale Konferenz "The consequences of different cost-sharing scenarios in higher education" in Berlin

Das sind Fragen, mit denen sich die HIS Hochschul-Informations- System GmbH in 2007/08 gemeinsam mit fünf Partnerinstitutionen aus den Niederlanden, England, Norwegen, der Tschechischen Republik und Spanien im Rahmen des EU-geförderten Forschungsprojekts „Public/private funding of higher education: a social balance“ befasst hat.

Nun liegen die Ergebnisse des Projektes vor und sollen am 28./29. Februar 2008 auf einer internationalen Konferenz in Berlin vorgestellt werden. Im Rahmen einer Podiumsdiskussion soll während dieser Konferenz außerdem erörtert werden, inwieweit unterschiedliche Ansätze der Kostenaufteilung sich auswirken können auf Themenfelder wie:

* Effizienz und Effektivität
* Chancengleichheit und Hochschulbeteiligung
* Mobilität
Darüber diskutieren internationale und nationale Experten u. a. von der OECD, UNESCO, BMBF, DSW / ECStA, EUROSTUDENT, DAAD und HIS miteinander.

Konferenzsprache ist Englisch.

Bei Interesse an dieser Konferenz wenden Sie sich bitte an
Astrid Schwarzenberger
schwarzenberger@his.de
Tel. +49 (0)511 – 12.20.456
HIS Hochschul-Informations-System GmbH
Goseriede 9
30159 Hannover
Pressekontakt:
Theo Hafner
hafner@his.de
Tel. +49 (0)511 – 12.20.290

Media Contact

Theo Hafner idw

Weitere Informationen:

http://www.his.de/cost-sharing

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Klimawandel verursacht Artensterben im Schwarzwald

Schon heute hinterlässt der Klimawandel in den Mooren im Schwarzwald seine Spuren. Durch steigende Temperaturen und längere Trockenperioden sind dort in den vergangenen 40 Jahren bereits zwei typische Pflanzenarten ausgestorben….

Experiment bildet Elektronentransfer im Molekül ab

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena entwickeln in dem neuen Projekt „Multiskalen Pump-Pump-Probe-Spektroskopie zur Charakterisierung mehrschrittiger Elektronentransferkaskaden“ (kurz: „Multiscale P3S“) eine bisher einzigartige Untersuchungsmethode, um genau unter die Lupe zu…

Leistungstest für neuronale Schnittstellen

Freiburger Forschende entwickeln Richtlinie zur einheitlichen Analyse von Elektroden Wie sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Leistungsfähigkeit neuronaler Elektroden messen und definieren, wenn es keinen einheitlichen Standard gibt? Die Freiburger Mikrosystemtechnikerin…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close