Erfolgreich durch internationale Zusammenarbeit – <br>IRC Future Match auf der CeBIT 2008

Dies ermöglicht die internationale Kooperationsbörse IRC Future Match, die auch im Rahmen der CeBIT 2008 wieder Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen aus zahlreichen europäischen Ländern an einen Tisch holt, um Möglichkeiten für eine technische Zusammenarbeit und für gemeinsame Forschungsprojekte zu auszuloten. Organisiert wird das IRC Future Match von Partnern aus dem europäischen Netzwerk der Innovation Relay Centres (IRCs) mit Unterstützung der EU-Projekte HAGRID und OPEN TTT sowie der Deutschen Messe AG.

Interessierte Unternehmen und Einrichtungen, die an dieser kostenfreien Veranstaltung teilnehmen möchten, können sich bis zum 6. Februar 2008 unter www.futurematch.cebit.de registrieren und dort ihr Profil sowie ihre Kooperationswünsche beschreiben. In einem Online-Katalog können die Teilnehmer gezielt nach interessanten Profilen recherchieren und Gesprächswünsche anmelden. Alle Anfragen werden von den IRC Partnern koordiniert und in individuelle Terminpläne für persönliche, direkte Treffen umgesetzt, die die Teilnehmer vor Beginn der Messe erhalten. Alle Gespräche finden auf dem Stand des IRC Future Match im future parc in Halle 9, Stand A18 statt.

Wie wichtig das IRC Future Match ist, zeigen die Zahlen von 2007: Mehr als 530 Teilnehmer aus 39 europäischen Ländern nutzten die Chance, in etwa 1.200 bilateralen Gesprächen neue Kontakte zu knüpfen und über technische Zusammenarbeit, gemeinsame Entwicklungen, Forschungsprojekte, Herstellungs-, Marketing- oder Lizenzvereinbarungen zu diskutieren.

Zusätzlich lädt das EU-Projekt HAGRID forschungsinteressierte Unternehmen und Forschungseinrichtungen zu einer Vortragsreihe zum Thema „Europäische IKT-Forschung“ ein, die am 5. März von 16:00 bis 18:00 Uhr im Rahmen des future talk in Halle 9 stattfindet. Den Schwerpunkt dieses Themenblocks bilden Beiträge über die Möglichkeiten zur Teilnahme an europäischen IKT Projekten im 7. Forschungsrahmenprogramm der EU sowie Erfahrungsberichte von Projektteilnehmern.

Kontakt:

IRC Future Match 2008 Team

Programm und Standorganisation
IRC Niedersachsen / Sachsen- Anhalt
Silke Jester
sj@tt.uni-hannover.de
Tel. +49 (0)511 762 5406
Registrierung und Website
IRC Norddeutschland
Dr. Nancy Smith
irc@wtsh.de
Tel. +49 (0)431 66 66 68 62
Zur Info:
Das Netzwerk der Innovation Relay Centres
Das Netzwerk der Innovation Relay Centres (IRC) wurde 1995 von der Europäischen Kommission mit dem Ziel ins Leben gerufen, grenzüberschreitende Zusammenarbeit bei Innovationsvorhaben in Europa zu fördern. Mittlerweile besteht das Netzwerk aus über 230 Technologietransfer-Einrichtungen in 33 Ländern, den 25 EU-Mitgliedsländern sowie Rumänien, Bulgarien, Island, Norwegen, Schweiz, Israel, Türkei und Chile. Alle beteiligten Organisationen beraten in ihrer Region kleine und mittlere Unternehmen sowie Forschungseinrichtungen zu Fragen der Innovationsförderung, Kooperationsvermittlung und des grenzüberschreitenden Technologietransfers.

Kooperationsbörsen wie IRC Future Match haben sich in den letzten Jahren als erfolgreiches Instrument zur Vermittlung von internationalen Kontakten erwiesen. Oft angelehnt an Fachmessen, bietet es Ausstellern und Besuchern die Möglichkeit, mit geringem Aufwand neue wertvolle Kontakte in Europa zu knüpfen. Die Kunden spezifizieren ihre Kooperationswünsche und wählen passende Partner aus dem Teilnehmerkatalog aus.

Die gesamte Organisation und Begleitung über den Erstkontakt hinaus übernimmt das betreuende IRC. Die Teilnehmer können also ganz gezielt auf dem IRC-Stand ihre arrangierten Termine wahrnehmen, um mit ausgewählten Firmen und Instituten aus Europa die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit zu diskutieren.

Die regional zuständigen IRCs finden Sie unter: http://irc.cordis.lu/whoswho/

HAGRID – Das Tor zur IKT-Forschung in der Europäischen Union
HAGRID (www.hagridproject.net) ist ein EU-finanziertes Projekt, das forschungsinteressierte Unternehmen und Einrichtungen aus dem im Bereich der Informations- und Kommunikations-technologien bei der Beteiligung an Forschungsprojekten im 7. Forschungsrahmenprogramm der EU unterstützt. Um dies zu erreichen, bietet ein Konsortium von 14 Partnern aus 11 Ländern (Griechenland, Türkei, Ungarn, Rumänien, Estland, Italien, Polen, Bulgarien, Schweden, Irland und Deutschland) kostenlose Dienstleistungen, wie zentralen Zugang zu europäischen Forschungs- und Projektdatenbanken, Projektpartnervermittlung, Trainingsmaßnahmen und Kooperationsbörsen an. Das Projekt richtet sich in erster Linie an Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus den neuen EU-Mitgliedstaaten, Beitritts- und Bewerberländern, assoziierten Staaten sowie an europäische KMU und universitäre Spin-offs, die sich bisher noch nicht an europäischen Projekten beteiligt haben.
Kontakt:
uni transfer
Joanna Einbock
je@tt.uni-hannover.de
Tel. +49 (0)511 762 3934
Open TTT: Open source Partnership for Enterprises and Network of developers aiming at Transnational Technology Transfer
OPEN TTT ist ein EU-finanziertes Projekt mit der Zielsetzung, die Bereiche Technologietransfer und Open Source Software (OSS) stärker zu verbinden. Open TTT führt dabei neue Methoden ein zur Unterstützung von kleinen und mittleren Unternehmen bei der Einführung von Technologien und Inno-vationen auf Basis von Open Source Software und ermöglicht freien Zugang zu Projektergebnissen. Der Projektansatz basiert auf der Bildung von „Mini-Clustern“, Gruppen von Unternehmen mit ver-gleichbaren Softwareanforderungen, und der Vermittlung passender Open Source Software.
Das Projekt deckt vier thematische Bereiche ab:
* Logistik & Transport
* Industrie & Produktion
* Energie & Umwelt
* Öffentliche Einrichtungen und Dienstleistungen
Kontakt:
Investitions- und Förderbank Niedersachsen GmbH
Steven Amenda
steven.amenda@nbank.de
Tel. +49 (0)511 / 30031 361

Media Contact

Annelies Bruhne Leibniz Universität Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Lüftung leicht gemacht

Eine einfache Anlage entfernt 90 Prozent potenziell Corona-haltiger Aerosole aus der Raumluft Die Luft in Klassenzimmern und anderen Räumen von infektiösen Aerosolen zu befreien, wird künftig deutlich einfacher. Forschende des…

Krebsforscher trainieren weiße Blutkörperchen für Attacken gegen Tumorzellen

Wissenschaftler am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) und der Hochschulmedizin Dresden konnten gemeinsam mit einem internationalen Forscherteam erstmals zeigen, dass sich bestimmte weiße Blutkörperchen – so genannte Neutrophile Granulozyten…

CAPTN Future Zukunftscluster reicht Vollantrag ein

Autonomer öffentlicher Nahverkehr könnte in Kiel Realität werden Im Februar dieses Jahres gab das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Finalisten im Wettbewerb um die Innovationsnetzwerke der Zukunft bekannt….

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close