8. Handelsblatt Jahrestagung: Assekuranz im Aufbruch

 Stagnierender Umsatz in der Versicherungswirtschaft
 Reformenflut setzt Versicherungswirtschaft unter Veränderungsdruck
 Hoffnung auf moderates Wachstum für 2008

Für das Jahr 2007 wird die Versicherungswirtschaft ein stagnierendes Beitragswachstum in Höhe von 0,2 Prozent verzeichnen. Dank einem Beitragszuwachs von 2,5 Prozent der privaten Krankenversicherungen rutscht die Umsatzentwicklung der Gesamtbranche somit nicht in den negativen Bereich ab (Jahresbericht des Gesamtverbandes der deutschen Versicherungswirtschaft).

Für 2008 rechnet der Verband mit einem Wachstum von 1,5 Prozent, dennoch steht die Assekuranz im kommenden Jahr vor zahlreichen Herausforderungen. Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft diskutieren auf der 8. Handelsblatt Jahrestagung „Assekuranz im Aufbruch“ (27. und 28. Februar 2008, München) über den Veränderungsdruck, der derzeit auf den einzelnen Sparten liegt und erörtern die Auswirkungen der zahlreichen Reformen auf die gesamte Versicherungswirtschaft.

Reform-Dreiklang in der Versicherungswirtschaft

Dr. Bernhard Schareck, Präsident des Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV), spricht über den Reformen-Dreiklang: Versicherungsvertragsgesetz (VVG), Versicherungsvermittlungs- und Informationspflichtenverordnung. Ziel der Reformen ist es, das Versicherungsgeschäft transparenter zu gestalten und die Rechte für Kunden zu stärken. Welche Anforderungen durch die Neuregelungen auf Anbieter und Makler zukommen und wie diese umgesetzt werden können, erklärt der GDV-Präsident.

Talanx-Chef Herbert Haas berichtet auf dem Branchentreff, wie einer der führenden Versicherungskonzerne trotz stagnierender Prämieneinnahmen im ablaufenden Geschäftsjahr 2007 den Gewinn deutlich steigern konnte. Beim Ergebnis vor Steuern rechnet Haas mit einem Zuwachs um 11,2 Prozent auf knapp 1,3 Milliarden Euro; nach Steuern werde es mit 613 Millionen Euro um 55,6 Prozent höher ausfallen (Handelsblatt, 14.12.2007).

Der Vorstandsvorsitzende der Allianzgruppe Deutschland, Dr. Gerhard Rupprecht, erklärt, mit welcher Strategie er dem zunehmenden Veränderungsdruck begegnet. Dr. Alexander Erdland (Wüstenrot & Württembergische AG) referiert über Cross-Selling-Strategien beim Vorsorgespezialisten und die Anforderungen im Privatkundengeschäft.

Gesundheitsreform schmälert Wachstum

Trotz einem erwarteten Wachstum von drei Prozent für 2008, spüren die Krankenversicherer die ersten Folgen der Gesundheitsreform. Reinhold Schulte (Signal Iduna Gruppe) spricht über die Auswirkungen der Reform auf die Versicherungslandschaft.

Das laufend aktualisierte Programm steht im Internet unter:
www.konferenz.de/inno-aia08

Weitere Informationen zum Programm:
EUROFORUM Deutschland GmbH – ein Unternehmen der Informa Group
Konzeption und Organisation für Handelsblatt Veranstaltungen
Julia Batzing
Pressereferentin
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon: +49 (0)2 11. 96 86-33 81
Fax: +49 (0)2 11. 96 86-43 81
E-Mail: presse@informa.com

Handelsblatt
Das Handelsblatt ist die größte Wirtschafts- und Finanzzeitung in
deutscher Sprache. Rund 200 Redakteure und Korrespondenten weltweit stehen für einen kritisch-analytischen Journalismus, der nationale und globale Berichte exklusiv und aktuell recherchiert und analysiert. Handelsblatt-Leser sind Entscheider und Meinungsführer der deutschen Wirtschaft und Gesellschaft.

Laut LAE 2007 lesen 287.000 Entscheider regelmäßig das Handelsblatt. Davon sind 89 Prozent Selbständige und Leitende Angestellte. Bei einer verkauften Auflage von 145.784 Exemplaren (IVW I/2007) erreicht das Handelsblatt täglich rund eine halbe Million Leser (ma I/2007). Aufgrund seiner aktuellen und qualitativ hochwertigen Berichterstattung wird das Handelsblatt seit 2004 regelmäßig zur meistzitiertesten Wirtschafts- und Finanzzeitung in Deutschland gewählt, zuletzt erst im Juni dieses Jahres. (Medien Tenor, 06/2007).

Mit durchschnittlich 45 Veranstaltungen und 20 Financial Trainings pro Jahr bietet das Handelsblatt Entscheidern hochkarätig besetzte Plattformen in Form von Branchentreffs und Fachveranstaltungen. Die renommierten Jahrestagungen einzelner Branchen sind als Strategiegipfel konzipiert, bei denen Top-Akteure der deutschen und internationalen Szene die aktuellen Herausforderungen diskutieren. Mit der Planung und Organisation der Tagungen ist die EUROFORUM Deutschland GmbH beauftragt, die sich auf die Durchführung qualitativ hochwertiger Veranstaltungen spezialisiert hat.

EUROFORUM Deutschland GmbH
EUROFORUM Deutschland GmbH, gegründet 1990, ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. 2006 haben über 1000 Veranstaltungen in über 30 Themengebieten stattgefunden. Rund 45 000 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr unsere Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2006 bei circa 61 Millionen Euro.

Ansprechpartner für Medien

Julia Batzing EUROFORUM Deutschland GmbH

Weitere Informationen:

http://www.euroforum.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroschwimmer lernen effizientes Schwimmen von Luftblasen

Forscher am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation zeigen, dass das Geheimnis des optimalen Mikroschwimmens in der Natur liegt: Ein effizienter Mikroschwimmer kann seine Schwimmtechniken von einem unerwarteten Mentor erlernen: einer…

Neue antimikrobielle Polymere als Alternative zu Antibiotika

Neue Emmy Noether-Gruppe der Universität Potsdam forscht gemeinsam mit Fraunhofer IAP Am 1. Januar 2021 nahm die neue Emmy Noether-Gruppe »Antimikrobielle Polymere der nächsten Generation« an der Universität Potsdam in…

Besser gebündelt: Neues Prinzip zur Erzeugung von Röntgenstrahlung

Göttinger Physiker entwickeln Methode, bei der Strahlen durch „Sandwichstruktur“ simultan erzeugt und geleitet werden. Röntgenstrahlung ist meist ungerichtet und schwer zu leiten. Röntgenphysiker der Universität Göttingen haben eine neue Methode…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen