EUROFORUM-Konferenz: Forschung und Entwicklung in der Chemieindustrie

4,5 bis 4,6 Milliarden Euro wurden 2006 in die Forschung und Entwicklung chemischer Produkte und Verfahren in Deutschland investiert. Da es vier von fünf Chemieunternehmen gelingt, innerhalb von drei Jahren mindestens eines der neu entwickelten Produkte im Markt zu platzieren, erreicht die Chemische Industrie die zweithöchste Innovationsquote. Die deutsche Chemie-Forschung behauptet sich mit diesen Zahlen zwar weiterhin im internationalen Wettbewerb, wird aber zunehmend durch die Forschungs- und Entwicklungsanstrengungen der asiatischen Schwellenländer angegriffen.

Die EUROFORUM-Konferenz „Forschung und Entwicklung in der Chemieindustrie“ (21. und 22. Januar 2008, Frankfurt) stellt die Anforderungen an das Management und die Unternehmensstruktur angesichts eines stärker werden Wettbewerbs vor. Trotz der hohen Innovationsquote in der Chemie-Industrie, hinkt der Anteil neu eingeführter Produkte am Gesamtumsatz mit 14 Prozent den Erwartungen hinterher. Dr. Klaus Griesar (Merck KGaA) erläutert, wie ein F&E-Projektmanagement erfolgreich umgesetzt werden kann und geht auf die Unterschiede zwischen dem strategischen und operativen Management ein. Einen Einblick in die Strukturen der Forschung und Entwicklung bei BASF gibt Prof. Dr. Dieter Jahn (BASF Aktiengesellschaft). Über die Bedeutung von Trendanalysen für die Ableitung von Technologie- und Industrietrends spricht Dr. Georg Oenbrink (Evonik Degussa GmbH). Forschungskooperationen als Weg zu neuen Chemie-Produkten und Verfahren sind das Thema von Dr. Jürgen Stebani (polyMaterials AG).

Mit einem weltweiten Anteil von 12,4 Prozent ist China zur zweitgrößten Quelle wissenschaftlicher Chemiepublikationen geworden und hat damit Deutschland und Japan überholt. China ist nicht nur zum zweitgrößten Konsumenten und Produzenten von Chemie-Erzeugnissen geworden, sondern auch ein wichtiger Innovationsstandort. Die Forschungsmöglichkeiten, die sich für deutsche Unternehmen in China ergeben sowie den zunehmenden Konkurrenzdruck stellen Prof. Dr. Michael Dröscher (Evonik Degussa GmbH) und Dr. Volker Rekowski (Du Pont Performance Coatings GmbH) vor.

Das vollständige Programm finden Sie unter:
www.euroforum.de/inno-fundechemie08

Weitere Informationen:
Dr. phil. Nadja Thomas
Pressereferentin
EUROFORUM Deutschland GmbH
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 211/96 86-33 87
Fax: +49 211/96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com

EUROFORUM Deutschland GmbH

EUROFORUM Deutschland GmbH, gegründet 1990, ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. 2006 haben über 1000 Veranstaltungen in über 30 Themengebieten stattgefunden. Rund 45 000 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr unsere Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2006 bei circa 61 Millionen Euro.

Media Contact

Dr. phil. Nadja Thomas EUROFORUM Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Was die Körnchen im Kern zusammenhält

Gerüst von Proteinflecken im Zellkern nach 100 Jahren identifiziert. Nuclear Speckles sind winzige Zusammenballungen von Proteinen im Kern der Zelle, die an der Verarbeitung genetischer Information beteiligt sind. Berliner Forschende…

Immunologie – Damit Viren nicht unter die Haut gehen

Ein Team um den LMU-Forscher Veit Hornung hat einen Mechanismus entschlüsselt, mit dem Hautzellen Viren erkennen und Entzündungen in Gang setzen. Entscheidend für die Erkennung ist eine typische Struktur der…

Kleine Moleküle steuern bakterielle Resistenz gegen Antibiotika

Sie haben die Medizin revolutioniert: Antibiotika. Durch ihren Einsatz können Infektionskrankheiten, wie Cholera, besser behandelt werden. Doch entwickeln die krankmachenden Erreger zunehmend Resistenzen gegen die angewandten Mittel. Nun sind Wissenschaftlerinnen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close