Bauwerke gebrauchstauglich halten

Bauwerke werden in zunehmendem Maße dynamisch belastet. Das steigende Verkehrsaufkommen, unvorhergesehene Umwelteinflüsse und mangelnde Unterhaltung der Gebäude führen dazu, dass sich ihre Lebensdauer verkürzt und die Gebrauchstauglichkeit nachlässt.

Auf der 4. VDI-Fachtagung „Baudynamik“ am 25. und 26. April 2012 in Kassel berichten Experten, wie sie Bauwerke vor Erschütterungen schützen und Schwingungen minimieren, um den Belastungen entgegenzuwirken. Veranstalter ist das VDI Wissensforum.

Um zu zeigen, wie sich dynamische Einwirkungen auf die Gebrauchstauglichkeit von Bauwerken feststellen lassen, wird unter anderem das neue Beurteilungsverfahren nach VDI 2038 präsentiert.

Die Teilnehmer erhalten darüber hinaus einen Überblick über die rechtliche Bewertung von Schwingungen und Erschütterungen. Die Tagung berichtet über aktuelle Normen und Richtlinien, mit denen sich elastische Elemente und die Gebrauchstauglichkeit von Bauwerken beurteilen lassen. Hans-Georg Kempfert, Geschäftsführer Kempfert + Partner Geotechnik, Hamburg, referiert über das aktuelle Thema „Zyklische Einwirkungen auf Pfähle – Neue Nachweiskonzepte der EA-Pfähle 2012“.Weitere Themen der Fachtagung sind neue numerische und experimentelle Verfahren zur Erschütterungsprognose, Systemidentifikation und Schadenserkennung.

Experten berichten anhand konkreter Projekte, wie sie bei Hoch- und Tiefbauwerken, Brücken und weiteren Systemen Schwingungen minimieren und sie vor Erschütterungen schützen. Als Beispiele dienen die Unterinntalbahn am Brenner Basis Tunnel, Straßenbahnen in Wien und Luxemburg und die Esprit Arena in Düsseldorf.

Ein weiteres wichtiges Schwerpunkthema im Vortragsprogramm sind die Untersuchungen zum dynamischen Verhalten von Windkraftanlagen.

Das Spezialseminar „Bauwerksüberwachung – Konzepte, Sensorik, Bewertungsverfahren und Anwendungen“ am Tag nach der Tagung, den 27. April 2012, bietet allen Teilnehmern die Chance, sich vertiefend mit der Bauwerksüberwachung zu befassen. Hier erfahren die Teilnehmer, wie sie den Zustand eines Bauwerks bewerten und die Lebensdauer von Brücken, Türmen und Offshore-Energieanlagen erhöhen können.

Die Baudynamiktagung richtet sich an Planungs- und Ingenieurbüros, Überwachungsbehörden, Unternehmen des Baugewerbes und an wissenschaftliche Einrichtungen.

Anmeldung und Programm unter www.vdi.de/baudynamik oder über das VDI Wissensforum Kundenzentrum, Postfach 10 11 39, 40002 Düsseldorf, E-Mail: wissensforum@vdi.de, Telefon: +49 211 6214-201, Telefax: -154.

Über das VDI Wissensforum
Das VDI Wissensforum mit Sitz in Düsseldorf ist seit mehr als 50 Jahren einer der führenden Weiterbildungsspezialisten für Ingenieure sowie für Fach- und Führungskräfte im technischen Umfeld. Die fast 1.000 Veranstaltungen im Jahr decken alle relevanten Branchen ab. Das Angebot reicht von Seminaren und Technikforen über modulare Lehrgänge mit abschließender Zertifizierung bis zu Fachtagungen und Kongressen. Dabei gewähren permanente Marktrecherche, ein großes Expertennetzwerk und das ausgeprägte Know-how des VDI (Verein Deutscher Ingenieure) die hohe Qualität der Veranstaltungen.

Media Contact

Nora Kraft VDI Wissensforum GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durchleuchten im Nanobereich

Physiker der Universität Jena entwickeln einen der kleinsten Röntgendetektoren der Welt Ein Röntgendetektor kann Röntgenstrahlen, die durch einen Körper hin­durchlaufen und nicht von ihm absorbiert werden, aufnehmen und somit ein…

Wer hat das Licht gestohlen?

Selbstinduzierte ultraschnelle Demagnetisierung limitiert die Streuung von weicher Röntgenstrahlung an magnetischen Proben.   Freie-Elektronen-Röntgenlaser erzeugen extrem intensive und ultrakurze Röntgenblitze, mit deren Hilfe Proben auf der Nanometerskala mit nur einem…

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close