Mit Automobillogistik 4.0 die Produktion gestalten

Die Automobilbranche ist aus logistischer Sicht eine der komplexesten Branchen. Unternehmen müssen dem weltweit vernetzten Markt begegnen, ohne die Effizienz der Produktion zu gefährden. Mit welchen innovativen Lösungen lässt sich die Produktion noch kostengünstiger und schneller gestalten?

Über diese und weitere aktuelle Fragen diskutieren erstmalig Experten auf der VDI-Fachkonferenz „Automobillogistik“ am 20. und 21. März 2014 an der TU München in Garching. Die zweitägige Konferenz ist in den 23. Deutschen Materialfluss-Kongress eingebettet. Die fachliche Leitung trägt Ralf Kolshorn von MAN Truck & Bus.

Die Vorträge der Konferenz stehen unter dem Motto „Heute diskutieren was uns morgen bewegt: Logistik, Innovationstreiber der Automobilindustrie“. Die Hauptthemenfelder sind die Produktions- und Zuliefernetzwerke, effiziente Wertschöpfung und Produktionsplanung sowie Steuerungs- und Automatisierungskonzepte in Zeiten volatiler Märkte.

Lösungen für das weltweite Bedarfs- und Kapazitätsmanagement der Automobilindustrie stellt Pascal Männche von Deutz vor. Prof. Thomas Bauernhansel schließt sich dem Thema an und erläutert die nächste Stufe der dezentralen Autonomie in der Automobillogistik. Als eine Variante der vierten industriellen Revolution präsentiert er die Automobilproduktion ohne Band und Takt. Wie sich die Fertigfahrzeuglogistik effizient im Spannungsfeld von Nachfrageverschiebungen, ökologischen Ansprüchen und Wirtschaftlichkeit realisieren lässt, zeigt Wolfgang Göbel von Horst Mosolf Internationale Spedition. Dr. Thomas Böger von Schenker Deutschland beschreibt, welche Erwartungen auf Fracht und Transport im unbeständigen Umfeld zukünftig zukommen. Nicht nur die Logistik selbst, sondern auch die Personalpolitik spielt einen wichtigen Beitrag zur Automobillogistik. Daher präsentieren Experten von Kühne + Nagel, welchen innovativen Beitrag die Personalpolitik auf die Automobillogistik bei BMW und Daimler geleistet hat. Als nächste Optimierungsstufe in der Supply Chain diskutiert Michael Müller von Müller – Die lila Logistik, Controll Tower und Cross Dock. Darüber hinaus präsentieren Vertreter unter anderem von EDAG, MAN, Porsche und VW ihre aktuellen Konzepte.

Am Vortag der Konferenz, dem 19. März 2014, finden zwei Spezialtage zu altersgerechten Arbeitsplätzen in der Intralogistik und zur Beschichtungstechnik in der Automobilproduktion statt. Hier lernen die Teilnehmer ergänzend neue Konzepte für die Arbeit in der Intralogistik sowie für einen wichtigen Teilbereich innerhalb der Wertschöpfungskette der Automobillogistik kennen. Parallel zur Veranstaltung findet der 23. Deutsche Materialfluss-Kongress statt. Die Teilnehmer können zwischen den Vorträgen wechseln. Eine Fachausstellung ergänzt das gesamte Kongressprogramm.

Anmeldung und Programm unter www.vdi.de/automobillogistik bzw. www.materialflusskongress.de oder über das VDI Wissensforum Kundenzentrum, Postfach 10 11 39, 40002 Düsseldorf, E-Mail: wissensforum@vdi.de, Telefon: +49 211 6214-201, Telefax: -154.

Über das VDI Wissensforum
Das VDI Wissensforum mit Sitz in Düsseldorf ist seit mehr als 50 Jahren einer der führenden Weiterbildungsspezialisten für Ingenieure sowie für Fach- und Führungskräfte im technischen Umfeld. Die fast 1.500 Veranstaltungen im Jahr decken alle relevanten Branchen ab. Das Angebot reicht von Seminaren und Technikforen über modulare Lehrgänge mit abschließender Zertifizierung bis zu Fachtagungen und Kongressen. Dabei gewähren permanente Marktrecherche, ein großes Expertennetzwerk und das ausgeprägte Know-how des VDI Verein Deutscher Ingenieure) die hohe Qualität der Veranstaltungen.

Media Contact

Jennifer Rittermeier VDI Wissensforum GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Smarte Implantate

Forschungsteam stellt neue Ergebnisse bei internationalem Workshop vor. Am 6. und 7. Oktober kommen auf Einladung der Professoren Tim Pohlemann und Bergita Ganse von der Universität des Saarlandes internationale Forscherinnen…

Selbstvalidierung von komplexen elektronischen Systemen

… durch Grey-Box-Modelle. Mischt man schwarz und weiß, entsteht grau – und damit eine neuartige Methode, die es ermöglichen soll, dass sich komplexe elektronische Systeme selbst überwachen. Mit sogenannten Grey-Box-Modellen,…

LiDAR- und Radarsensoren – platzsparend im Scheinwerfer verbaut

Autonomes Fahren … Der Mensch hat Augen und Ohren, mit denen er brenzlige Situationen im Straßenverkehr erkennen kann. Bei autonom fahrenden Autos übernehmen eine Reihe von Sensoren diese Aufgabe. Doch…

Partner & Förderer