Autokongress in China

Die Verkaufszahlen sprechen eine eindeutige Sprache: Mit 18,4 Mio. Fahrzeugen ist China der größte Automobilmarkt der Welt. Auf dem Chinese CAR Symposium werden verschiedene Aspekte beleuchtet:

Auf welche Erfolgsfaktoren kommt es an? Wie wird sich der Markt in den nächsten fünf Jahren entwickeln? Welche Bedeutung haben chinesische Zulieferer? Welche Rolle spielen Umweltregulierung und Elektromobilität?

Unternehmensvertreter von Daimler, Bosch, IBM, Henkel, Kiekert, TÜV-Rheinland, Paragon und Duisport präsentieren dazu Lösungsvorschläge. Dazu zählt auch die Logistiklinie Neue Seidenstraße („New Silk Road“) mit ihrer zentralen Bahnstation in Duisburg.

Sie ist ein Lieblingsprojekt des chinesischen Staatspräsidenten Xi Jinping, das er vor knapp einem Jahr in Duisburg besuchte. Abgerundet wird das Programm am 22. April mit einem Besuch der Prüf- und Testanlagen des TÜV Rheinland in Shanghai.

Hauptredner sind u.a. der China-Präsident und Mitglied des Vorstands der Daimler AG, Hubertus Troska, sowie Dr. Karl Krause, Vorstandssprecher der Kiekert AG und Prof. Ferdinand Dudenhöffer (CAR-Institut).

Weitere Informationen:
http://chinese.car-symposium.com
Prof. Ferdinand Dudenhöffer, T. 0203/379-1111, ferdinand dudenhöffer@uni-due.de

Redaktion: Beate Kostka, Tel. 0203/379-2430

Media Contact

Beate Kostka idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Informationen:

http://www.uni-due.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Damit weisse Blutkörperchen kein Burnout erleiden

Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Forschungsgruppe hat ein Gen identifiziert, welches T-Lymphozyten in die Erschöpfung treibt. Dies schafft neue Ansatzpunkte für wirksamere Immuntherapien. Wer einen schweren Kampf vor sich hat,…

HENSOLDT und Fraunhofer arbeiten gemeinsam an Weltraumüberwachungsradar

Lizenzen zur Serienreifmachung von GESTRA vergeben Der Sensorspezialist HENSOLDT hat eine Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR vereinbart, mit dem Ziel, den Technologiedemonstrator GESTRA (German Experimental Space…

Werkstoffe für die Wasserstoffwirtschaft

BAM koordiniert Projekt zu schnellerem Prüfverfahren für Metalle. Metallische Werkstoffe werden in einer künftigen Wasserstoffwirtschaft für Pipelines und andere zentrale Infrastrukturen benötigt. Bisher sind die Prüfverfahren, mit denen ihre Eignung…

Partner & Förderer