Algebraische Geometrie und Arithmetik

Mathematische Theorien haben eine lange Geschichte, und doch sorgen sie immer wieder für überraschende Entdeckungen. Namhafte Spezialisten kommen zur Konferenz „Algebraische Geometrie und Arithmetik“ vom 16. bis zum 20. Februar an die Uni Duisburg-Essen.

150 Teilnehmer aus der ganzen Welt haben sich bereits angemeldet, darunter aus den USA, Japan, Frankreich, der Türkei, Polen, Vietnam, Israel, Italien, Korea und Finnland. Das Thema der Tagung, algebraische Geometrie und Zahlentheorie, ist ein aktuelles Forschungsgebiet innerhalb der Mathematik.

Ein Ziel ist die strukturelle Beschreibung der Lösungsmengen von Polynomgleichungen. Da solche Gleichungen in der Mathematik, aber auch in anderen Wissenschaften auftreten, hat diese Theorie für viele Disziplinen Bedeutung. Speziell gibt es mit der arithmetischen Geometrie eine Verbindung, die es erlaubt, geometrische Intuition auf Probleme der Zahlentheorie anzuwenden.

Im Rahmen der Konferenz stellen 20 Forscher ihre neuesten Ergebnisse vor. Darunter sind eine ganze Reihe international renommierter Mathematiker, wie etwa Alexander Beilinson (University of Chicago) und Bao-Chau Ngô (Institute for Advanced Study, Princeton), einer der Hauptsprecher des diesjährigen Internationalen Mathematikerkongresses, der im August in Indien stattfindet. Zudem sind Fachgespräche im kleineren Kreis geplant. Die Vorträge finden statt im Hörsaal S07 S00 D07 im Hörsaalzentrum am Campus Essen.

Die Konferenz wird organisiert von den Dozenten des Essener Seminars Algebraische Geometrie und Arithmetik und Prof. Gerd Faltings vom Max-Planck-Institut für Mathematik Bonn. Unterstützt wird das Vorhaben durch den Sonderforschungsbereich SFB/TR 45 Mainz, Bonn, Essen über Perioden, Modulräume und Arithmetik algebraischer Varietäten der DFG; vom ERC Advanced Grant von Prof. Hélène Esnault; und von der Alexander-von-Humboldt-Professur von Prof. Marc Levine.

Leider wird die Konferenz von einem traurigen Ereignis überschattet. Am 30. Januar verstarb nach kurzer schwerer Krankheit Prof. Dr. Dr. h. c. Eckart Viehweg, einer der Organisatoren der Tagung. Der Tod des herausragenden Wissenschaftlers hinterlässt eine kaum zu füllende Lücke. Sein Wirken an der Universität Duisburg-Essen hat maßgeblich die Grundlagen für die Aktivitäten des Essener Seminars Algebraische Geometrie und Arithmetik und damit auch für die jetzige Konferenz gelegt.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Ulrich Görtz, Tel. 0201/183-7656, ulrich.goertz@uni-due.de
Redaktion: Katrin Braun, Tel. 0203/379-1488

Media Contact

Beate Kostka idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-due.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Fahrerlose Transportfahrzeuge intuitiv steuern mit Augmented Reality

Über Blickkontakt, Sprache und Gesten kommunizieren wir in Zukunft mit Maschinen. Wissenschaftler vom Institut für Integrierte Produktion Hannover (IPH) gGmbH haben eine Software entwickelt, mit der sich Fahrerlose Transportfahrzeuge (FTF)…

Impulse von tausenden Nervenzellen hochauflösend erfassen

ETH-Forschende entwickelten eine neue Generation von Mikroelektrodenchips zur Messung von Nervenimpulsen. Damit lässt sich untersuchen, wie tausende Nervenzellen miteinander wechselwirken. Seit mehr als fünfzehn Jahren entwickelt die Gruppe von ETH-Professor…

Erste Studie mit CHEOPS-Daten beschreibt einen der extremsten Planeten im Universum

CHEOPS hält, was es verspricht: Beobachtungen mit dem Weltraumteleskop ermöglichen eine nähere Beschreibung des Exoplaneten WASP-189b – einer der extremsten bekannten Planeten. CHEOPS ist eine gemeinsame Mission der Europäischen Weltraumorganisation…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close