AfG-Markt setzt auf Regionalität, Premium-Marken und neue Produkte

Um rund ein Prozent sank der Absatz bei alkoholfreien Getränken im 1. Halbjahr 2009 und die Wertentwicklung sogar um 5,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Gründe für die rückläufige Entwicklung sowie eine Einschätzung der Situation im Markt gibt Günter Birnbaum (GfK SE ConsumerScan Beverages) auf dem 17. Deutschen AfG-Kongress am 3. und 4. Februar 2010 in Bensberg. Weitere Schwerpunkte des etablierten Branchentreffs sind der Ausbau der Premium-Marken gegen den Preisverfall, Margen der Gesundheitsgetränke sowie regionale Positionierungsstrategien.

Das Programm zur Tagung ist abrufbar unter:
www.konferenz.de/pr-afg2010

Markenaufbau im Wasser-Segment
Der deutsche Wassermarkt ist in den vergangenen Monaten rückläufig. Was Danone Waters dem Werteverfall entgegensetzt, erläutert Thomas Keiser (Danone Waters Deutschland GmbH). Den erfolgreichen Markenaufbau im Wasser-Segment am Beispiel der Marke „Nestlé Pure Life“ stellt Hermann Gottwald (Nestlé Waters Deutschland AG) vor.

Gesunde Getränke trotzen der Krise
Der Anteil der Discounter am deutschen Saftmarkt beträgt inzwischen über 60 Prozent. Allein Aldi kommt auf einen Anteil von 28 Prozent. Über Nischen wie Kindergetränke oder gesunde Produkte versuchen die Hersteller nun ihre Margen zu erhöhen. Klaus-Jürgen Philipp (Haus Rabenhorst O. Lauffs GmbH & Co.KG) schildert seine Sicht des AfG-Marktes und berichtet über Markeneinführung mit Glaubwürdigkeit und Authentizität am Beispiel Rotbäckchen.

Mit Regionalisierung und Innovationen aus der Preisspirale
Auf regionale Positionierung setzen Tobias Bielenstein (bielenstein consulting) und Bernd Raebel (Brunnen-Union St. Christophorus GmbH & Co. KG). Bielenstein spricht über die Gemeinschaftskampagne „Stark für NRW“, bei der regionale Anbieter im Verbund Markenkommunikation, PR und VKF-Maßnahmen generieren. Die Positionierungsstrategie der regionalen Marke „Göppinger“ schildert Bernd Raebel. „Umsatztreiber im AfG-Segment ist Tee“, erklärt Thomas Grömer (AIYA Europe) und stellt Japans Superstar-Tee Matcha vor. Grömer erläutert den Einsatz von Japan-Tee in der Getränkeindustrie und berichtet, welche individuellen Vertriebskanäle genutzt werden.

Ihre Ansprechpartnerin:
Julia Batzing
Pressereferentin
IIR Deutschland – ein Geschäftsbereich der Informa Deutschland SE
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: + 49 (0) 211 96 86-3381
Fax: + 49 (0) 211 96 86-4381
E-Mail: presse@informa.com

IIR Deutschland
IIR Deutschland bietet hochwertige berufliche Weiterbildung in Form von Kongressen, Foren, Konferenzen, Seminaren und Trainings an. Fach- und Führungskräfte können sich bei uns aus erster Hand praxisnah informieren, ihr Netzwerk vertiefen und erweitern. IIR Deutschland ist ein Geschäftsbereich der Informa Deutschland SE, einem führenden deutschen Konferenzanbieter.

Unsere Muttergesellschaft, die Informa plc mit Hauptsitz in London, organisiert und konzipiert jährlich weltweit über 12.000 Veranstaltungen. Darüber hinaus verfügt Informa über ein umfangreiches Portfolio an Publikationen für die akademischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Märkte. Informa ist in über 80 Ländern tätig und beschäftigt mehr als 10.000 Mitarbeiter.

Media Contact

Julia Batzing IIR Deutschland

Weitere Informationen:

http://www.iir.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neuroprothese aktiviert neue Verbindungen im Gehirn nach Schlaganfall

In der modernen Neuroprothetik wird erforscht, wie Menschen mit Lähmungen verloren gegangene Funktionen durch technologische Hilfsmittel wiedererlangen können. Hierbei versuchen die Patientinnen und Patienten die gelähmten Gliedmaßen zu bewegen –…

Ähnlichkeit von Hepatozyten aus Leber und aus Stammzellen verbessert

Die Forschung mit Stammzellen wird immer wichtiger, denn Stammzellen können sich in jede beliebige Körperzelle entwickeln – in Haut-, Nerven- oder Organzellen wie Leberzellen, die sogenannten Hepatozyten. Stammzellen können daher…

Hinweisschild für Abwehrzellen

Internationale Studie klärt Zusammenhänge der adaptiven Immunantwort auf. Wie erkennen T-Killerzellen von Viren befallene Körperzellen? Körperfremde Bestandteile werden als Antigene auf der Zelloberfläche wie eine Art Hinweisschild präsentiert. Die Langzeitstabilität…

Partner & Förderer