6. Tagung zum Explosionsschutz im Haus der Technik …

<br>

Zu den 6. Essener Explosionsschutztagen werden 100 Teilnehmer und 12 Aussteller erwartet

Bereits zum sechsten Mal finden die Essener Explosionsschutztage mit Erfahrungsaustausch statt

Unter Explosionsschutz versteht man alle Maßnahmen, die beim Einsatz brennbarer Gase, Dämpfe, Nebel oder Stäube geeignet sind, Explosionen zu verhindern oder so zu begrenzen, dass kein Personenschaden und möglichst auch kein Sachschaden auftreten kann, der bei Explosionen sehr hoch sein würde.

Was sich in der Theorie so einfach anhört, ist leider in der Praxis nicht immer so leicht durchzusetzen.

Da Explosionsgefahren ein großes Risiko für jedes Unternehmen darstellen und mit hohem Schaden im Falle des Eintretens zu rechnen wäre, ist ein effektiver und umsichtiger vorbeugender Explosionsschutz unter Berücksichtigung technischer, baulicher, anlagentechnischer und organisatorischer Maßnahmen unerlässlich und durch die Behörden und Brandversicherer gefordert.

Das Haus der Technik in Essen bietet dazu die „6. Essener Explosionsschutztage“ am 24.-25. September 2012 an. Auf zwei Tage konzipiert ist das Ziel der Essener Explosionsschutztage, zu den derzeit wichtigen Themen des Explosionsschutzes umfassende Informationen und Anregungen für Fachleute und Interessenten anzubieten. Untermalt wird die Tagung von einer umfassenden begleitenden Fachausstellung, auf der Hersteller und Dienstleister ihre neuesten Produkte präsentieren.

„Die Bedeutung des Explosionsschutzes wird häufig immer noch unterschätzt“, erklärt Dipl.-Ing. Jens-Christian Voss, der die Leitung der Tagung übernimmt. 15 verschiedene Referenten aus Forschung, Versicherung, Feuerwehr und Industrie werden den Teilnehmern praxisnahe und nachvollziehbare Hilfen zur Umsetzung in ihrem Betrieb geben und das große Thema des Explosionsschutzes von allen Seiten her beleuchten.

Neben dem Tagungsleiter Jens-Christian Voss treten folgende Referenten auf:

Dipl.-Ing. (FH) Jan Brandwijk TÜV Rheinland Industrie Service GmbH, Hamburg

Dipl.-Phys. Konrad Brehm Bayer CropScience AG, Monheim

Dr.-Ing. Josef F. Bremen Branchenprävention Chemie, Köln, BG Rohstoffe und chemische Industrie, Köln

Dipl.-Ing. Roland Bunse REMBE GmbH, SAFETY + CONTROL Sicherheitstechnik, Brilon

Dr. Berthold Dyrba BG der Chemischen Industrie, Referat Explosionsschutz, Heidelberg

Dr. Hans-Juergen Gross Bayer Technology Services GmbH, Leverkusen

Thomas Hoff BBS Brandschutz-Schulungen, Hamburg

Dr.-Ing. Thorsten Neumann ö.b.u.v. Sachverständiger, MEBEDO GmbH, Koblenz

Hans-Jörg Piechotka BMW AG, Dingolfing

Frank Scharf besus Betriebliche Sicherheitsunterweisungen Scharf, Kirchlengern

Dr.-Ing. Peter Schildhauer Xintecon GmbH, Sachverständige für Brände und Explosionen, Zorneding

Axel Sommer Braunschweiger Flammenfilter GmbH, Braunschweig

Dr. rer. nat. Frank Stolpe Physikalisch-Technische Bundesanstalt, Braunschweig

Dipl.-Ing. Christoph Thust Infracor GmbH Chemiepark Marl, Marl

Die 6. Essener Explosionsschutztage finden vom 24.-25. September 2012 im Haus der Technik in Essen statt. Dazu werden ca. 100 Teilnehmer erwartet.

Information

Das ausführliche Veranstaltungsprogramm erhalten Interessierte beim Haus der Technik e. V.
Tel. 0201/1803-344
Fax 0201/1803-346

Media Contact

Kai Brommann Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

MRT-Aufnahmen: Effizienter, leiser und schneller

Die Magnetresonanztomographie ist aus der Diagnostik nicht mehr wegzudenken. Über Metamaterialien – gedruckte Leiterplatten, deren Eigenschaften sich gezielt einstellen lassen – lässt sich die Messempfindlichkeit um den Faktor fünf verbessern….

Schlüsselprotein zur Kontrolle der Zellform in Magnetbakterien

Die lebenden Zellen aller Organismen enthalten ein Zytoskelett, das ihre innere Struktur und ihre äußere Form stabilisiert. Dies gilt auch für magnetotaktische Bakterien. Sie erzeugen magnetische Nanopartikel, die sich in…

Ein verblüffender dreidimensionaler Blick auf dichtes interstellares Gas in der Milchstraße

Ein internationales Forscherteam unter MPIfR-Beteiligung hat mit dem APEX-Teleskop einen über 80 Quadratgrad großen Teil der Ebene der Milchstraße vermessen. Die Spektrallinien von Molekülen wie 13CO und C18O ermöglichen die…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close