500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

Rund 500 Kommunikatoren aus Wissenschaft und Forschung sind Ende November zu Gast in Braunschweig. Unter dem Motto „Was erreicht wen? – Techniken und Werkzeuge der Wissenschaftskommunikation“ diskutieren sie auf dem 10. Forum Wissenschaftskommunikation aktuelle Strategien zur Vermittlung von Themen aus der Forschung.

Wissenschaft im Dialog (WiD) organisiert diese größte Fachtagung für Wissenschaftskommunikation im deutschsprachigen Raum vom 27. bis 29. November 2017 in Braunschweig. Das Forum Wissenschaftskommunikation richtet sich an Wissenschaftler, Journalisten, Vertreter von Hochschulen und Forschungseinrichtungen und bringt all jene zusammen, deren Interesse der Vermittlung von Wissenschaft gilt.

„Wir Wissenschaftskommunikatoren möchten interessierte Menschen erreichen und den Austausch zwischen Gesellschaft und Wissenschaft fördern. In Zeiten wachsender Skepsis gegenüber Fakten und Experten ist es besonders wichtig, zu zeigen wie Wissenschaft funktioniert und welchen Mehrwert gesicherte Erkenntnisse für die Gesellschaft darstellen“, sagt Markus Weißkopf, Geschäftsführer von Wissenschaft im Dialog.

„Die Frage, mit welchen Formaten und über welche Kanäle welche Zielgruppen erreicht werden können, ist dabei zentral. Deshalb liegt ein Schwerpunkt des Forum Wissenschaftskommunikation in diesem Jahr auf verschiedenen Techniken der Wissenschaftskommunikation.“ Sessions, Workshops und verschiedene andere Diskussionsformate bieten den Teilnehmerinnen und Teilnehmern Einblicke in neue Trends und Themen.

WiD ist mit dem Forum Wissenschaftskommunikation in diesem Jahr Gast in einer der forschungsintensivsten Regionen Europas. Auch Forscherinnen und Forscher aus Braunschweig beteiligen sich: In der Session „Fake News in der Wissenschaft“ gehen die Medienwissenschaftlerin Prof. Dr. Monika Taddicken von TU Braunschweig, Prof. Dr. Harald Rau vom Institut für Medienmanagement der Ostfalia Hochschule und Prof. Dr. Rolf Nohr, Medienforscher an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig, der Frage nach, wie die Wissenschaft auf Falschmeldungen reagieren kann und ob wir eine „Fake-News-Polizei“ brauchen.

Das Satellitenprogramm des Forums bietet Einblicke in Braunschweiger Forschungseinrichtungen: Bei einer Führung in der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt erfahren die interessierten Kommunikatoren, wie präzise Atomuhren sind. Am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung geht es um Antibiotika-Resistenzen und den Wettlauf mit Bakterien.

Am Julius-Kühn-Institut erklären Wissenschaftler, wie Satellitenbilder die Zukunft der Landwirtschaft beeinflussen. Und bei einer Führung durch den größten Krankhausbunker Deutschlands erfahren die Forumsteilnehmer anhand von Zeitzeugenberichten wie die Braunschweiger während des Zweiten Weltkriegs dort Schutz fanden.

Das 10. Forum Wissenschaftskommunikation wird gefördert von der Klaus Tschira Stiftung und dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft. Die Veranstaltung wird unterstützt von Braunschweig Stadtmarketing GmbH, Stadt Braunschweig, academics, Die Zeit, DUZ Verlags- und Medienhaus GmbH und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung/Wissenschaftsjahr 2018.

Information und Anmeldung: www.forum-wissenschaftskommunikation.de

http://www.forum-wissenschaftskommunikation.de

Media Contact

Dorothee Menhart idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Kinos: Gute Lüftung sorgt für geringe Infektionsrisiken

Ein Kinobesuch bringt Abwechslung in den Alltag und kann gerade in Pandemiezeiten eine schöne Auszeit sein. Um den Film auch entspannt genießen zu können, ist es gut zu wissen, dass…

Mikroalge Stylodinium – ein geheimnisvoller Unbekannter aus dem Moor

Die Alge des Jahres 2022 … LMU-Biologe Marc Gottschling untersucht die Panzergeißler seit Langem. Einer ihrer bemerkenswertesten Vertreter wird jetzt zur Alge des Jahres 2022 gewählt. Die Mikroalge Stylodinium wird…

Zur Rolle von Bitterrezeptoren bei Krebs

Rezeptoren als Angriffspunkte für Chemotherapeutika. Bitterrezeptoren unterstützen den Menschen nicht nur beim Schmecken. Sie befinden sich auch auf Krebszellen. Welche Rolle sie dort spielen, hat ein Team um Veronika Somoza…

Partner & Förderer