4. Mediationskonferenz an der Dualen Hochschule Ravensburg

Konflikte in Unternehmen oder auch untereinander sind eher die Regel als die Ausnahme. Der Wirtschaftsmediator als neutraler Dritter bringt die Parteien an einen Tisch und sorgt dafür, dass die Kommunikation in die richtige Richtung und schließlich zum Konsens führt.

Wie das in der Praxis aussieht, werden Firmenvertreter bei einer Podiumsdiskussion am Freitag ab 10.45 Uhr im Rahmen der 4. Mediationskonferenz im Schwörsaal des Ravensburger Waaghauses beleuchten.

Einblicke in den Umgang mit Unternehmenskonflikten geben dabei etwa Vertreter der Ziegler GmbH Markdorf, von ifm electronic, RAFI und dem Maritim Hotel München. Zuvor, ab 10 Uhr, gibt Prof. Dr. Renate Dendorfer einen Überblick über den Status quo in Forschung und Praxis zu Konfliktmanagementsystemen für Unternehmen.

Am Samstag stehen verschiedene Workshops im Mittelpunkt. Unter anderem erwartet die Teilnehmer ein „Mediation Lunch“ genauso wie verschiedene Rollenspiele. Zudem stehen die Sieger des Mediationswettbewerbs fest, den die Studenten unter sich austragen.

Bereits seit neun Jahren wird an der Dualen Hochschule Ravensburg das Kontaktstudium Wirtschaftsmediation unter der Leitung von Prof. Dr. Renate Dendorfer angeboten. Nicht nur DHBW-Studenten haben dabei die Möglichkeit, in neun Monaten studien- und berufsbegleitend die Qualifikation „Wirtschaftsmediator (DHBW)“ zu erlangen.

Die Veranstaltung richtet sich neben DHBW-Studenten auch an Interessierte, die auf diesem Wege erste Einblicke in das Thema Mediation gewinnen möchten. Das Programm, nähere Informationen und Anmeldung unter www.dhbw-ravensburg.de.

Media Contact

Elisabeth Ligendza idw

Weitere Informationen:

http://www.dhbw-ravensburg.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Smarte Implantate

Forschungsteam stellt neue Ergebnisse bei internationalem Workshop vor. Am 6. und 7. Oktober kommen auf Einladung der Professoren Tim Pohlemann und Bergita Ganse von der Universität des Saarlandes internationale Forscherinnen…

Selbstvalidierung von komplexen elektronischen Systemen

… durch Grey-Box-Modelle. Mischt man schwarz und weiß, entsteht grau – und damit eine neuartige Methode, die es ermöglichen soll, dass sich komplexe elektronische Systeme selbst überwachen. Mit sogenannten Grey-Box-Modellen,…

LiDAR- und Radarsensoren – platzsparend im Scheinwerfer verbaut

Autonomes Fahren … Der Mensch hat Augen und Ohren, mit denen er brenzlige Situationen im Straßenverkehr erkennen kann. Bei autonom fahrenden Autos übernehmen eine Reihe von Sensoren diese Aufgabe. Doch…

Partner & Förderer