4. EUROFORUM Jahrestagung: Brandschutz im Tunnelwesen

An die Sicherheit und Wirtschaftlichkeit von Tunneln werden europaweit immer strengere Anforderungen gestellt. Tunnelanlagen sind länger und komplexer geworden, und der unterirdische Verkehr nimmt zu.

„Neue Straßen- und Bahntrassen lassen sich heute im urbanen Umfeld meist nur noch mit Tunnellösungen realisieren“, so Günther Fässler von der Ernst Basler & Partner AG in Zürich. Damit wächst auch die Gefahr von Unfällen, denn Zusammenstöße oder Entgleisungen unter der Erde haben besonders schwere Folgen: Personen sind durch giftige Rauchgase bei Bränden oder durch freigesetzte Gefahrgüter im Tunnel stärker bedroht als im Freien; die Rettungsarbeiten werden durch die räumliche Enge sowie die eingeschränkte Beleuchtung und Belüftung erschwert.

Auf der 4. EUROFORUM Jahrestagung „Brandschutz im Tunnelwesen“ am 27. und 28. Januar 2009 in Stuttgart stellen internationale Experten die aktuellen technischen Entwicklungen und Maßnahmen für den aktiven und passiven Brandschutz vor. Referenten aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und den Niederlanden diskutieren über Brandbekämpfung mit Hilfe von Technik und Feuerwehr, Störfalldetektion sowie Großbrandversuche, Simulation und Einsatzgrenzen.

Europäische Vorgaben für das Risikomanagement und Renditechancen von Sicherheitskonzepten sind weitere Themen. Prof. Dr. Alfred Haack von der Studiengesellschaft für unterirdische Verkehrsanlagen (Stuva) zeigt die gegenwärtigen Tendenzen im europäischen Tunnelbau auf.

Das Programm ist im Internet abrufbar unter:
www.euroforum.de/inno-brandschutz-09

Brandschutzkonzepte: vorbeugen, entdecken, bekämpfen

Prof. Dr. Wolfgang Baltzer von Bung Ingenieure berichtet über Erfahrungen mit der Risikoanalyse gemäß den Richtlinien für die Ausstattung und den Betrieb von Straßentunneln (RABT). Die Standardisierung der Risikoanalysemethoden auf EU-Ebene betrachtet Christoph Zulauf von Ernst Basler & Partner. Christoph Rudin vom Tunnellüftungsspezialisten HBI Harter präsentiert Konzepte für die Sicherheit in extrem langen Eisenbahntunneln. Wie in Österreich Straßentunnel ohne Sicherheitsverlust nachgerüstet wurden, erläutert Günther Rattei von der österreichischen Autobahn- und Schnellstraßen-Verwaltung Asfinag. Dr. Kees Both von Efectis Niederlande vergleicht reale Brandversuche mit Laborversuchen und Simulationen. Die Tagungsteilnehmer können am ersten Veranstaltungstag den Umgang mit Feuerlöschgeräten praktisch trainieren.

Kontakt:

Carsten M. Stammen
Pressereferent
EUROFORUM – ein Geschäftsbereich der Informa Deutschland SE
Westhafenplatz 1
D-60327 Frankfurt am Main
Tel.: +49 (0)69 / 244 327 – 3390
E-Mail: carsten.stammen@informa.com

Media Contact

Carsten M. Stammen EUROFORUM

Weitere Informationen:

http://www.euroforum.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Holografie trifft Frequenzkämme

ForscherInnen am MPQ haben eine neue Technik entwickelt, um digitale Hologramme mit zwei interferierenden Frequenzkämmen tausendfach und in allen Regenbogenfarben zu erzeugen. Jeder hat schon einmal Hologramme gesehen, auf einer…

Binäre Mesokristalle aus dem Nanobaukasten

Forscherteam unter Konstanzer Leitung erzeugt erstmals dreidimensionale Mesokristalle aus zwei unterschiedlichen Typen von Nanokristallen – Platin und Magnetit. Dies legt den Grundstein für die Synthese neuartiger nanostrukturierter Festkörper mit bisher…

Hart im Nehmen: Sensorsysteme für extrem raue Umgebungen

Fraunhofer-Leitprojekt eHarsh… Bislang fehlt es der Industrie an robusten Sensoren, die extrem hohe Temperaturen und Drücke aushalten. Im Leitprojekt »eHarsh« haben acht Fraunhofer-Institute jetzt eine Technologieplattform für den Bau solcher…

Partner & Förderer