3D-Druck im Flugzeugbau – Chancen und Herausforderungen

Der Flugzeugbau stellt hohe Ansprüche an Konstruktion und Fertigung und setzt hier insbesondere auf den Leichtbau. Aus diesem Grund suchen Flugzeughersteller immer nach alternativen Werkstoffen und Produktionsverfahren, um Flugzeugteile effizient und umweltschonend herzustellen.

Airbus forscht seit einiger Zeit an der Anwendung von Bauteilen aus Metall, die mithilfe eines 3D-Druckers hergestellt werden. Anders als bei herkömmlichen Fertigungsverfahren werden die Produkte beim 3D-Druck nicht aus einem Materialstück herausgearbeitet, sondern Schicht für Schicht aufgebaut.

Schon in absehbarer Zukunft möchte Airbus mehrere Teile seiner Flugzeuge serienmäßig durch 3D-Drucker herstellen. Dies könnte das Gesamtgewicht der Flugzeuge deutlich reduzieren und so Energie und Kosten einsparen.

Peter Sander leitet den Bereich Emerging Technology & Concepts bei Airbus. Er und sein Team haben ein Verfahren entwickelt, mit dem sich Bauteile aus Metall dreidimensional drucken lassen. Aufgrund ihrer Forschungsarbeit waren sie 2015 für den Deutschen Zukunftspreis nominiert.

In seinem Vortrag erläutert Sander, welche Möglichkeiten und Herausforderungen sich durch den Einsatz des 3D-Drucks im Flugzeugbau in der industriellen Anwendung ergeben.

Termin:
3D-Druck im Flugzeugbau – Chancen und Herausforderungen in der industriellen Anwendung
Luftfahrt der Zukunft
Peter Sander, Airbus Operations GmbH, Hamburg
Montag, 29. Februar 2016, 19 Uhr
Haus der Wissenschaft, Aula (3.OG), Pockelsstr. 11
Der Eintritt ist frei

Luftfahrt der Zukunft
Luftfahrt der Zukunft widmet sich seit 2011 in Vorträgen und Exkursionen den Entwicklungen im Bereich der Luftfahrt sowie neuesten Anwendungen und Lösungen der Luftfahrtforschung. Die Deutsche Gesellschaft für Luft- und Raumfahrt (DGLR), das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), das Niedersächsische Forschungszentrum für Luftfahrt (NFL) und der Verein Deutscher Ingenieure (VDI) präsentieren gemeinsam mit dem Haus der Wissenschaft Braunschweig renommierte Expertinnen und Experten, die den heutigen Stand von Forschung und Technik erläutern. Im Anschluss an die Vorträge können Fragen an die Referentinnen und Referenten gestellt und das Gehörte diskutiert werden.

Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH
Das Haus der Wissenschaft Braunschweig ist eine Plattform für den Dialog zwischen
der Forschung und anderen gesellschaftlichen Bereichen. Es fördert die
Wissenschaftskommunikation und die fächerübergreifende Vernetzung der
Wissenschaft mit Wirtschaft, Kultur, Stadt sowie mit der interessierten Öffentlichkeit. Als Experimentier- und Lernort bietet es spannende Veranstaltungen und Ausstellungen für Menschen jeden Alters.

Sponsor des Haus der Wissenschaft Braunschweig:
Öffentliche Versicherung Braunschweig

Für Rückfragen:
Josef THOMAS (VDI Braunschweiger Bezirksverein)
E-Mail: j.thomas@vdi-bs.de
Mobil: 0173-5247696

http://www.luftfahrt-der-zukunft.de
http://www.hausderwissenschaft.org

Media Contact

Maike Kempf idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Plasmabehandlung verringert Migration von Weichmachern aus Blutbeuteln

Medizinische Produkte wie Blutbeutel oder Schläuche werden häufig aus Weich-PVC hergestellt. Der Kunststoff enthält oft phthalathaltige Weichmacher, die im Verdacht stehen, gesundheitsschädigend zu sein. Da die Substanzen nicht chemisch mit…

Ionische Defektlandschaft in Perowskit-Solarzellen enthüllt

Gemeinsame Forschungsarbeit der TU Chemnitz und TU Dresden unter Chemnitzer Federführung enthüllt die ionische Defektlandschaft in Metallhalogenid-Perowskiten – Veröffentlichung in renommierter Fachzeitschrift „Nature Communications“. Die Gruppe der sogenannten „Metallhalogenid-Perowskite“ hat…

Klärwerke sollen Akteure am Energiemarkt werden

Der Lehrstuhl für Energieverfahrenstechnik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) koordiniert das Projekt „Kläffizient“, mit dem das Potential von Klärwerken als Strom- und Gasanbieter auf dem Energiemarkt simuliert und experimentell erforscht wird….

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close