300 Wissenschaftsmanager etablieren Netzwerk

Rund 300 Wissenschaftsmanagerinnen und -manager sind gestern und heute der Einladung des Netzwerks Wissenschaftsmanagement nach Berlin in die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften gefolgt.

Im Rahmen der Veranstaltung wurde ein „4-Punkte-Manifest“ vorgestellt, das auf die Festigung und weitere Professionalisierung des Berufsfeldes Wissenschaftsmanagement zielt. Das Manifest betont, dass Erfolge in der Wissenschaft heute auch eines kundigen Wissenschaftsmanagements bedürfen. Dabei steht das Wissenschaftsmanagement im Dienst der Wissenschaft und orientiert sich an deren Erfordernissen und Entwicklungen. Um das Berufsfeld Wissenschaftsmanagement weiter zu professionalisieren, sind neben Möglichkeiten der Weiterbildung auch attraktive Karrierewege zu etablieren. Diese Entwicklungen wird das „Netzwerk Wissenschaftsmanagement“ aktiv vorantreiben. Für das Arbeitsprogramm des Netzwerks wurden zudem im Lauf der Tagung konkrete Themen für 2012/2013 gesammelt und kompetente Vertreterinnen und Vertreter zur Mitarbeit gewonnen.

„Wir freuen uns, dass so viele Wissenschaftsmanagerinnen und -manager aus ganz Deutschland und aus vielen verschiedenen Einrichtungen zu unserer Auftakttagung gekommen sind. Mit Ihrem Knowhow und Ihrem Engagement tragen sie dazu beitragen, diese übergreifende Vereinigung für das Wissenschaftsmanagement schnell wachsen zu lassen“, so Isabel Müskens, erste Vorsitzende des Vereins. „Wir sind davon überzeugt, dass damit auch das Berufsbild Wissenschaftsmanagement und seine Bedeutung für erfolgreiche Wissenschaft deutlicher sichtbar wird.“ Nach dem Prinzip „Lernen durch vernetzen“ sollen sich im Netzwerk Wissenschaftsmanagement die verschiedensten Funktionen und Bereiche im Wissenschaftsmanagement ebenso austauschen wie Führungskräfte mit Neueinsteiger. Der Verein dient dabei als Plattform, um etwa wechselseitige Hospitationen und Site Visits zu organisieren. Eine jährliche Tagung soll als „Branchentreffen“ zum festen Termin im Veranstaltungskalender der Wissenschaftsmanagerinnen und -manager werden.

Die Auftakttagung bot hochrangige Keynote-Speakers aus dem In- und Ausland, anregende Podiumsdiskussionen und intensiven Austausch in Arbeitsgruppen. Sie wurde begleitet durch Stände und Präsentationen von bestehenden funktionsspezifischen Netzwerken, Weiterbildungsanbietern und anderen wissenschaftsnahen Organisationen. Die Tagung wurde unterstützt vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und weiteren Sponsoren.

Informationen zum Verein und zu den Zielen sowie Aktivitäten des Netzwerks sind unter http://www.netzwerk-wissenschaftsmanagement.de abrufbar.

Kontakte zum Verein können unter vorstand@netzwerk-wissenschaftsmanagement.de und info@netzwerk-wissenschaftsmanagement.de aufgenommen werden.

Telefon: 0441/ 798 24 47

Media Contact

Frank Stäudner idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Hochleistungs-Metalloptiken mit Lothar-Späth-Award 2021 ausgezeichnet

Fraunhofer IOF und HENSOLDT Optronics entwickeln optisches Teleskop zur Erforschung des Jupitermondes Ganymed. Forscher des Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF sind gemeinsam mit ihrem Partner für die Entwicklung…

Chemiker designen „molekulares Flaggenmeer“

Forschende der Universität Bonn haben eine molekulare Struktur entwickelt, die Graphit-Oberflächen mit einem Meer winziger beflaggter „Fahnenstangen“ bedecken kann. Die Eigenschaften dieser Beschichtung lassen sich vielfältig variieren. Möglicherweise lassen sich…

Der nächste Schritt auf dem Weg zur Batterie der Zukunft

Kompetenzcluster für Festkörperbatterien „FestBatt“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung geht in die zweite Förderphase – Koordination durch Prof. Dr. Jürgen Janek vom Gießener Zentrum für Materialforschung – Rund 23…

Partner & Förderer