3. EUROFORUM-Konferenz: Herausforderung Offshore-Windpark

Analysten haben die internationalen Wachstumsperspektiven für Windturbinenhersteller angesichts der Finanzkrise reduziert und mittelständische Betreiber und Finanzinvestoren fürchten um die Finanzierung ihrer Projekte. Dennoch kündigten Anfang November die deutschen Energieversorger RWE und EWE zwei neue Offshore-Windpark-Projekte an.

RWE beteiligt mit 50 Prozent an einem weit fortgeschrittenen Projekt vor der Küste der englischen Grafschaft Suffolk und EWE gründete mit dem mittelständischen Windkraftspezialisten Enova eine Projektgesellschaft für einen Windpark vor der ostfriesischen Insel Borkum. Anfang 2009 soll der erste deutsche Offshore-Windpark Alpha ventus des Konsortiums von E.ON, EWE und Vattenfall in den Testbetrieb genommen werden und damit der Startschuss für die Stromerzeugung auf hoher See fallen.

Auf der 3. EUROFORUM-Konferenz „Herausforderung Offshore-Windpark“ (27. und 28. Januar 2009, Hamburg) werden die Herausforderungen in der Finanzierung, beim Netzanschluss sowie bei der Installation und der Technik von Windkraftanlagen auf hoher See vorgestellt und die Erwartungen und Zukunftsperspektiven von Betreibern und Anlagenbauern diskutiert.

Allein die Verkabelung des Testfelds Alpha ventus wird 42 Millionen Euro kosten. Durch das Infrastrukturbeschleunigungsgesetz wurden die Netzbetreiber 2006 verpflichtet, die Offshoreparks an das Festlandstromnetz anzubinden. Gleichzeitig werden die Betreiber durch die Umlegung der Kosten auf die Netzentgelte von millionenschweren Investitionen entlastet. Gert Schwarzbach (Vattenfall Europe, Baltic Offshore Grid GmbH) geht auf die rechtlichen Grundlagen für den Netzanschluss der Offshore-Anlagen ein und zeigt, wie Netzbetreiber mit Netzanschlussbegehren verfahren können. Die Herausforderungen an die Kabeltechnik von Energieseekabeln und die Schwierigkeiten bei der Legung auf hoher See stellt Rudolf Stahl (Norddeutsche Seekabelwerke GmbH) vor.
Über den Stand der Entwicklung des Projekts Alpha ventus informiert Wilfried Hube (Deutsche Offshore-Testfeld- und Infrastruktur GmbH & Co. KG). Er beschreibt die Besonderheiten der „Baustelle Nordsee“ und geht auf die Konsequenzen für Logistik und Installation ein.

Mit dem Ziel, bis zum Jahr 2020 Offshore-Windräder mit einer Leistung von bis zu 10.000 Megawatt in Nord- und Ostsee zu installieren, beteiligt sich die Bundesregierung in den kommenden Jahren mit 50 Millionen Euro an Alpha ventus und hat die Einspeisevergütung für Offshore-Windparks erhöht. Wie interessant Investitionen in die Stromerzeugung auf dem Meer für große und kleinere Energieversorger durch das EEG und die zurzeit fallenden Preise für Windkraftanlagen sind, diskutieren unter anderen Wilfried Hube, Ralf Neulinger (EnBW Energie Baden-Württemberg AG) und Heiko Roß (BARD Engineering GmbH).

Das vollständige Programm finden Sie unter:
www.euroforum.de/inno-windpark09

Weitere Informationen:
Dr. phil. Nadja Thomas
Senior-Pressereferentin
EUROFORUM – ein Geschäftsbereich der Informa Deutschland SE
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 211/96 86-33 87
Fax: +49 211/96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com

EUROFORUM

EUROFORUM steht in Europa für hochwertige Kongresse, Seminare und Workshops. Ausgewählte, praxiserfahrene Referenten berichten zu aktuellen Themen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung. Darüber hinaus bieten wir Führungskräften ein erstklassiges Forum für Informations- und Erfahrungsaustausch. EUROFORUM ist ein Geschäftsbereich der Informa Deutschland SE, einem führenden deutschen Konferenzanbieter.

Unsere Muttergesellschaft, die Informa plc mit Hauptsitz in London, organisiert und konzipiert jährlich weltweit über 12.000 Veranstaltungen. Darüber hinaus verfügt Informa über ein umfangreiches Portfolio an Publikationen für die akademischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Märkte. Informa ist in über 80 Ländern tätig und beschäftigt mehr als 10.000 Mitarbeiter.

Media Contact

Dr. phil. Nadja Thomas EUROFORUM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Hochleistungs-Metalloptiken mit Lothar-Späth-Award 2021 ausgezeichnet

Fraunhofer IOF und HENSOLDT Optronics entwickeln optisches Teleskop zur Erforschung des Jupitermondes Ganymed. Forscher des Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF sind gemeinsam mit ihrem Partner für die Entwicklung…

Chemiker designen „molekulares Flaggenmeer“

Forschende der Universität Bonn haben eine molekulare Struktur entwickelt, die Graphit-Oberflächen mit einem Meer winziger beflaggter „Fahnenstangen“ bedecken kann. Die Eigenschaften dieser Beschichtung lassen sich vielfältig variieren. Möglicherweise lassen sich…

Der nächste Schritt auf dem Weg zur Batterie der Zukunft

Kompetenzcluster für Festkörperbatterien „FestBatt“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung geht in die zweite Förderphase – Koordination durch Prof. Dr. Jürgen Janek vom Gießener Zentrum für Materialforschung – Rund 23…

Partner & Förderer