2nd German-French DNA Repair Meeting

An der Universität Konstanz wird vom 20. bis 23. September 2009 das „2nd German-French DNA Repair Meeting“ stattfinden.

Diese Tagung knüpft an die sehr erfolgreiche erste Veranstaltung dieser Art an, die im Jahr 2007 in Toulouse, Frankreich abgehalten wurde. Lokaler Organisator ist Prof. Dr. Alexander Bürkle, Lehrstuhl Molekulare Toxikologie, Fachbereich Biologie.

Thematischer Schwerpunkt der Konstanzer Tagung ist der Aspekt „Bedeutung von Schädigung und Reparatur der Erbsubstanz (DNA) beim Alterungsprozess und bei degenerativen Erkrankungen“. Während in den letzten Jahrzehnten hauptsächlich die Rolle von DNA-Schädigung und -Reparatur für die Krebsentstehung untersucht wurde, ist dem Bezug zur Alterung bisher relativ wenig Beachtung zuteil geworden. Neueste Erkenntnisse zeigen jedoch auch hier hochinteressante Zusammenhänge auf.

Angesichts der großen medizinischen und gesellschaftlichen Relevanz der Themen „Altern“ und „alternsbedingte Krankheiten“ sollen nun weltweit führende Experten den Teilnehmern der Konstanzer Tagung den aktuellen Stand der Forschung nahebringen, um nach Möglichkeit weitere Fachkollegen zu verstärkten Forschungsanstrengungen in diese Richtung anzuregen.

Nähere Informationen sind auf der website der DGDR (http://www.dna-rep-net.de) verfügbar.

Media Contact

Claudia Leitenstorfer idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Junger Gasriesenexoplanet gibt Astronomen Rätsel auf

Wissenschaftler finden den bisher jüngsten Super-Jupiter, für den sie sowohl Masse als auch Größe messen konnten. Eine Forschergruppe um Olga Zakhozhay vom MPIA hat einen Riesenplaneten um den sonnenähnlichen Stern…

Im dynamischen Netz der Sonnenkorona

In der mittleren Korona der Sonne entdeckt ein Forscherteam netzartige, dynamische Plasmastrukturen – und einen wichtigen Hinweis auf den Antrieb des Sonnenwindes. Mit Hilfe von Messdaten der amerikanischen Wettersatelliten GOES…

Metall dringt tiefer in Auenböden ein als Plastik

Kunststoffe und Metalle verteilen sich unterschiedlich in den Böden von Flussauen: Während Plastikpartikel sich in den obersten Bodenschichten konzentrieren, finden sich Metalle bis in eine Tiefe von zwei Metern. Das…

Partner & Förderer