2. Wissensgipfel Ruhr: Gemeinsam Planen, Organisieren, Zukunft gestalten

Auf dieser Plattform-Veranstaltung stellen Kommunen im Ruhrgebiet ihre konkreten Ansätze zur Stärkung des Wissenschaftsstandorts Ruhr vor.

Ihre räumlichen Entwicklungspläne und Marketingkonzepte zielen darauf ab, die Stadtentwicklung mit den Bedarfen der Hochschulen und Forschungseinrichtungen zu verknüpfen.

Die Veranstaltung richtet sich an Praktiker aus Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Kommunen, Verbänden und Unternehmen. Um künftig im weltweiten Wettbewerb der Wissenschaftsregionen erfolgreich zu bestehen, muss die Wissensmetropole Ruhr gemeinsam entwickelt, intern vernetzt und ihre Potenziale nach innen und außen sichtbar gemacht werden.

Die Voraussetzungen und Strategien dafür werden im Abschlussforum mit NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin und Vertretern und Vertreterinnen aus der Region erörtert.

Termin: Mo, 31.03.2014, 13.00 -17.30 Uhr
Ort: DASA Arbeitswelt Ausstellung, Friedrich-Henkel-Weg 1-25, 44149 Dortmund
Anmeldung: bis zum Fr., 14.03.2014 unter www.wissensgipfel.metropoleruhr.de
Nach vorheriger Anmeldung besteht die Möglichkeit, von 12.00 bis 13.00 Uhr an einer Führung durch die DASA teilzunehmen. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Media Contact

Iris Kumpmann Fraunhofer-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Rätsel um Bildung zweidimensionaler Quasikristalle aus Metalloxiden gelöst

Die Struktur von zweidimensionalem Titanoxid lässt sich bei starker Hitze und unter Zugabe von Barium gezielt aufbrechen: Statt regelmäßiger Sechsecke entstehen Ringe aus vier, sieben und zehn Atomen, die sich…

Impfviren, Immunzellen und Antikörper

Neue Kombinations-Immuntherapie für Bauchspeicheldrüsenkrebs. Bauchspeicheldrüsenkrebs gehört zu den tödlichsten Tumorarten. Trotz aller Erfolge in der Krebsforschung gibt es bisher nur unzureichende Behandlungsmöglichkeiten. In vielen Ländern nimmt daher die Anzahl der…

Induktives Laden während der Fahrt

Forschende entwickeln hocheffiziente Teststrecke. 20 Meter lang ist die Teststrecke auf dem Campus der Universität Stuttgart. E-Fahrzeuge können dort während der Fahrt induktiv aufgeladen werden – mit einer enormen Effizienz,…

Partner & Förderer