2. IT-Sicherheitstag Brandenburg am 22.Mai 2014 an der Technischen Hochschule Wildau

Die Themenpalette reicht von allgemeinen Praxistipps zur Sicherheit in Unternehmens-IT-Netzwerken über die Bedeutung von Informations-Sicherheits-Management-Systemen (ISMS) bis hin zu Fragen, was moderne Firewall-Systeme heute leisten.

Prof. Dr.-Ing. Michael Hendrix, Wirtschaftsinformatiker an der TH Wildau und Wissenschaftspartner des eBusiness-Lotsen Ostbrandenburg:

„Der Einsatz moderner Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) eröffnet neue Möglichkeiten zur Verbesserung und Ausweitung der elektronischen Unterstützung von Geschäftsprozessen. Dies gilt in verstärktem Maße auch für kleine und mittlere Unternehmen. Damit sind allerdings auch erhöhte Sicherheitsanforderungen verbunden, um eventuell sogar existenzbedrohenden Risiken vorzubeugen. Eine besondere Zielstellung des IT-Sicherheitstages ist es deshalb, die Kompetenzen dieser Unternehmen auf dem Gebiet der IKT zu verbessern und sie für den effektiven Schutz ihrer digitalen Geschäftsprozesse zu sensibilisieren.“

Astrid Vieth, Netzwerkmanagerin SIBB region:

„Die anhaltende Sicherheitsdiskussion zu sensiblen Unternehmensdaten unterstreicht die Bedeutung einer solchen Veranstaltung. Ob die Beeinflussung des Mitarbeiterverhaltens bei der IT-Sicherheit, die Verschlüsselung von Daten oder die Abwehr von Cyber-Angriffen – all das sind Aspekte, die immer wieder diskutiert werden müssen. Wichtig ist aber auch, Lösungsangebote aufzuzeigen und zu unterbreiten. Das leistet dieser inhaltsreiche Tag. Der IT-Sicherheitstag gibt in spannenden Vorträgen und Demonstrationen praktische Anwendungshilfen sowie Antworten auf Fragen, die heute auch gerade bei kleinen und mittleren Unternehmen aus Industrie, Handel und Handwerk besonders im Fokus der Aufmerksamkeit stehen sollten.“

http://www.th-wildau.de
http://www.sibb.de/veranstaltungen

Media Contact

Bernd Schlütter idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neutronen-basierte Methode hilft, Unterwasserpipelines offen zu halten

Industrie und private Verbraucher sind auf Öl- und Gaspipelines angewiesen, die sich über Tausende von Kilometern unter Wasser erstrecken. Nicht selten verstopfen Ablagerungen diese Pipelines. Bisher gibt es nur wenige…

Dresdner Forscher:innen wollen PCR-Schnelltests für COVID-19 entwickeln

Noch in diesem Jahr einen PCR-Schnelltest für COVID-19 und andere Erreger zu entwickeln – das ist das Ziel einer neuen Nachwuchsforschungsgruppe an der TU Dresden. Der neuartige Test soll die…

Klimawandel und Waldbrände könnten Ozonloch vergrößern

Rauch aus Waldbränden könnte den Ozonabbau in den oberen Schichten der Atmosphäre verstärken und so das Ozonloch über der Arktis zusätzlich vergrößern. Das geht aus Daten der internationalen MOSAiC-Expedition hervor,…

Partner & Förderer