2. Deutscher Kongress für Compliance im Gesundheitswesen

Am 1. und 2. März findet in Leipzig der 2. Deutsche Kongress für Compliance im Gesundheitswesen statt, in diesem Jahr erstmals unter gemeinsamer Leitung des Universitätsklinikums Leipzig und der Medizinischen und Juristischen Fakultäten der Universität Leipzig.

Der Fachkongress richtet sich an Entscheidungsträger aus Krankenhäusern, Industrie, Krankenversicherungen, Politik sowie an alle Akteure aus dem ambulanten Sektor und will dazu beitragen, die Entscheidungsspielräume für ein sicheres Agieren im Spannungsfeld von Compliance und Risikomanagement aufzuzeigen.

In diesem Jahr stehen die Themen Werte und Kultur und mögliche Widersprüche im Rahmen von Kooperationen im Mittelpunkt. Die Tagung will auch den Umgang mit aktuellen Herausforderungen zur Compliance wie E-Health, Entlassmanagement, IT-Sicherheit und Datenschutz thematisieren und praktische Lösungen diskutieren.

Zu den Referenten gehören Compliance-Experten aus der Wirtschaft ebenso wie Kliniken und Universitäten sowie Juristen und Mediziner, die über die Anwendung von Compliance in ihrem Alltag berichten.

In Workhops werden dabei unter anderem aktuelle Entwicklungen zu Industriegesponserten Fortbildungen, der Umgang mit Patientendaten in der Forschung oder Compliancefragen für Selbständige beleuchtet. Auch im Fokus: die Frage danach, welche Gründe es für die schlechte Akzeptanz von Compliance gibt und mit welchen Mitteln diese verändert werden könnte.

„Unser gemeinsames Anliegen ist, das Verständnis für die Notwendigkeit von Compliance-Regeln zu erhöhen und dafür zu sorgen, dass deren Umsetzung nicht als Ver- und Behinderung, sondern als sinnvoller Ordnungs- und Schutzmechanismus empfunden wird“, beschreibt Sandra Kuwatsch, Compliance-Beauftragte am Universitätsklinikum Leipzig.

Wichtig sei, das Image von Compliance gerade auch im Gesundheitswesen zu verbessern. „Wir beziehen uns täglich auf verschiedenste Regelwerke, die den Rahmen und die Richtschnur für unser Handeln bilden“, ergänzt Prof. Wolfgang E. Fleig, Medizinischer Vorstand des UKL und Initiator des Kongresses.

„Deren Einhaltung bietet allen Beteiligten Sicherheit und führt zu mehr Transparenz – ein absolut wünschenswerter Effekt für beide Seiten. Zudem hat das Miteinander Auswirkungen auf die Einstellung zur Regeltreue. Bei Beschäftigten, die sich im Arbeitsumfeld fair, redlich und rechtskonform behandelt fühlen und sich auch jederzeit darauf verlassen können, steigt die Motivation, sich selbst so zu verhalten, für Rechtskonformität zu sorgen und Fehlverhalten anzuzeigen sowie anzugehen. Die zentrale Rolle nehmen dabei die Vorgesetzten ein.“

Weitere Informationen und Anmeldungsmöglichkeiten zum 2. Deutschen Kongress für Compliance im Gesundheitswesen sind zu finden unter: www.uniklinikum-leipzig.de/veranstaltungen.

http://www.uniklinikum-leipzig.de/veranstaltungen

Media Contact

Helena Reinhardt idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neues Hydrothermalfeld durch MARUM-Expedition entdeckt

Heiße Quellen treten weltweit an Spreizungsrücken der Erdplatten auf. Am 500 Kilometer langen Knipovich-Rücken, gelegen zwischen Grönland und Spitzbergen, waren Hydrothermalquellen bisher unbekannt. Während der 109. Expedition mit dem Forschungsschiff…

Virtuelle Reise durch Mund, Kiefer und Zähne

Eine Virtual-Reality-Brille (VR) soll Studenten der Zahnmedizin zukünftig beim Lernen, der Diagnostik und später auch in der Patientenbehandlung unterstützen. Das Team der Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik des Universitätsklinikums Regensburg (UKR)…

TU Dresden erforscht energieeffiziente Funkzugangsnetze der Zukunft

Startschuss für DAKORE: Mobilfunknetze sind wahre Stromfresser. Aktuell verbrauchen alleine die Funkzugangsnetze in Deutschland jährlich ca. 750 GWh an elektrischer Energie, also ungefähr so viel wie 250.000 Privathaushalte. Basierend auf…

Partner & Förderer