16. Stuttgarter PPS-Tag: Erfolgsfaktoren für PPS-Projekte

Mit einem überarbeiteten und interaktiven Tagungskonzept möchte das Fraunhofer IPA dieses Jahr mit den »Erfolgsfaktoren für PPS-Projekte« bekannt machen. Praxisreferenten und Fraunhofer-Experten berichten von ihren Erfahrungen und Lösungsansätzen auf dem Weg zu einer optimierten Produktionsplanung und -steuerung.

Jeder, der in einem produzierenden Unternehmen tätig ist, kennt die Schwierigkeiten, im turbulenten Produktionsalltag neue Ideen und Konzepte zu entwickeln und vor allem – diese umzusetzen. Die damit verbundenen aufwändigen gestalterischen und weitreichenden organisatorischen und IT-technischen Änderungen schrecken ab, selbst wenn die Arbeit dadurch effizienter und einfacher wird.

Lösungsansätze, wie diese Hürden über die unterschiedlichen Projektphasen hinweg überwunden werden können, bietet am 22. September das Fraunhofer IPA auf seinem 16. Stuttgarter PPS-Tag. »Stillstand bedeutet Rückschritt«. Dieses entschiedene Motto greift die Problematik in der ersten Hälfte der Tagung auf: Welche Hürden gibt es rund um die Projektentstehung bis zum fertigen Konzept? Wie können diese überwunden bzw. vermieden werden? Die Themen im Einzelnen sind:

– PPS-Projekte richtig aufsetzen
– Schwachstellen zielsicher analysieren
– Sinnvolles Dimensionieren und Durchführen der Konzeptphase
– Erfolgreiches Kommunikationskonzept von Anfang an
Der zweite Teil der Tagung trägt die hemdsärmelige Aufforderung »Packen Sie es an« und reagiert schon in der Diktion auf den oft schwierigen Part der Umsetzung neuer PPS-Konzepte. Dabei werden die Zyklen der Implementierung neuer Prozesse und IT bis hin zur Ergebnisstabilisierung und Erfolgskontrolle beleuchtet. Fragen wie »Welche Ziele müssen definiert werden?«, »Wie binde ich meine Mitarbeiter ein?« oder »Wie kann der Erfolg gemessen werden?« werden von Referenten aus der Forschung und der Praxis beantwortet und diskutiert.

Auf dem 16. Stuttgarter PPS-Tag erhalten die Teilnehmer einen Überblick über die wesentlichen Aktivitäten und Entscheidungspunkte in den verschiedenen Projektphasen. Praxiserprobte Methoden und Lösungsansätze, die maßgeblich zu einer erfolgreichen Umsetzung auch der teilnehmerspezifischen PPS-Projekte beitragen, werden vorgestellt. Außerdem bietet der 16. Stuttgarter PPS-Tag in mehreren Diskussionsrunden genug Raum, mit den Referenten und Fachexperten aus dem Teilnehmerkreis die eigenen Erfahrungen auszutauschen.

Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:
Dipl. oec. soc. Anja Schatz
Telefon +49 711 970-1076
anja.schatz@ipa.fraunhofer.de
Dipl.-Betriebswirt (BA) Silvia Körber
Telefon +49 711 970-1985
silvia.koerber@ipa.fraunhofer.de

Media Contact

Hubert Grosser Fraunhofer-Institut

Weitere Informationen:

http://www.ipa.fraunhofer.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit Lasern in eine mobile Zukunft

Das EU-Infrastrukturprojekt NextGenBat hat ambitionierte Ziele: Die Performance von mobilen Energiespeichern wie Batterien soll mit neuen Materialien und laserbasierten Herstellungsverfahren enorm gesteigert werden. Zum Einsatz kommt dabei ein Ansatz zur…

Aufbruch in die dritte Dimension

Lassen sich auch anspruchsvolle Metallbauteile in Serie produktiv und reproduzierbar 3D-drucken? Forschende aus Aachen bejahen diese Frage: Sie transferierten am Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das zweidimensionale Extreme Hochgeschwindigkeits-Laserauftragschweißen EHLA auf…

Motorenforscher starten Messkampagne mit klimaneutralem Wasserstoff

„Wasserstoff und daraus erzeugte synthetische Kraftstoffe werden ein zentraler Baustein der maritimen Energiewende sein“, davon ist Professor Bert Buchholz von der Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik der Universität Rostock fest…

Partner & Förderer