1. SolarForum Baden-Württemberg am 20. November in Stuttgart

Am 20. November findet im Haus der Wirtschaft in Stuttgart das 1. SolarForum Baden-Württemberg statt. Die neue Veranstaltungsreihe wird künftig zweimal im Jahr aktuelle Entwicklungen der Solarenergie und ihrer Anwendung beleuchten. Zum Auftakt steht die Frage im Mittelpunkt, wie die Solarenergie in städtischen Ballungsräumen ausgebaut werden kann und welche neuen Geschäftsmodelle sich daraus ergeben.

Sieben Vorträge von Experten aus Wirtschaft und Politik stehen auf dem Programm. Veranstalter ist das Solar Cluster Baden-Württemberg. Die Fachtagung richtet sich an Vertreter der Energie- und Solarwirtschaft, Stadtwerke sowie Forschungsinstitute und soll als Plattform für Austausch und Ideen dienen. Die Teilnahme ist kostenfrei, eine Anmeldung ist erforderlich: solarforum@solarcluster-bw.de
 
Über Solarenergie und die damit verbundenen Chancen für Wohnungsgesellschaften spricht Dr.-Ing. Frank Pinsler von der Ulmer Wohnungs- und Siedlungs-Gesellschaft. Wie die Vor-Ort-Vermarktung von Photovoltaik-Strom für dezentrale Energiedienstleister funktioniert, erläutert Nico Storz vom Baden-Württembergischen Genossenschaftsverband BWGV.

Dr. Jochen Link von den Stadtwerken Stuttgart erklärt den Ausbauplan der Stadtwerke in der Landeshauptstadt. Nach weiteren vier Vorträgen gibt die von Ministerialdirektor Helmfried Meinel vom Umweltministerium eingeleitete Diskussion Gelegenheit zum fachlichen Austausch.

In Städten wie Stuttgart, Mannheim oder Karlsruhe hat sich die Photovoltaik nicht so stark durchsetzen können wie auf Einfamilienhäusern, Scheunen und Freiflächen in ländlichen Regionen. Der Anteil der Solarenergie am Strommix in urbanen Zentren liegt deshalb deutlich unter dem in Dörfern.

Das Ausbaupotenzial ist also beträchtlich. Mehr Photovoltaikstrom in Ballungsgebieten würde sich auch volkswirtschaftlich lohnen, sagen Experten. Gerade in der Stadt konzentrieren sich viele private und gewerbliche Verbraucher. Ein erhöhtes Ökostromangebot dort würde die Kosten für den Ausbau der Stromnetze verringern. Das belegt auch eine aktuelle Studie im Auftrag der Netze BW.

„Was hemmt also den innerstädtischen Ausbau der Solarenergie? Wie kann man ihn ankurbeln? Welche Geschäftsmodelle ergeben sich daraus? Diesen Fragen nähert sich das 1. SolarForum Baden-Württemberg aus den Perspektiven unterschiedlicher Akteure“, sagt Dr. Carsten Tschamber, Geschäftsführer des Veranstalters Solar Cluster Baden-Württemberg. 

1. SolarForum Baden-Württemberg

Datum: 20. November 2014, 15:00 bis 18:00 Uhr
Ort: Haus der Wirtschaft, 70174 Stuttgart, Willi-Bleicher-Straße 19
Raum Mannheim
Die Tagung richtet sich an Vertreter der Energie- und Solarwirtschaft, Stadtwerke und Forschungsinstitute und ist kostenfrei.

Programm

15:00 Registrierung
15:30  Begrüßung (Dieter Manz, Solar Cluster Baden-Württemberg und Manz AG)
15:35  Einführung: Treiber und Hindernisse für mehr Solarenergie in Städten (Markus Meyer, Bundesverband Solarwirtschaft)
15:55 Solarenergie: Erfahrungen und Chancen aus Sicht einer Wohnungsgesellschaft (Dr.-Ing. Frank Pinsler, Ulmer Wohnungs- und Siedlungs-Gesellschaft mbH)
16:15 Vor-Ort-Vermarktung von PV-Strom für dezentrale Energiedienstleister: Chancen, Hürden und Forderungen (Nico Storz, Baden-Württembergischer Genossenschaftsverband BWGV)
16:35 Stadtwerke Stuttgart – Solarenergie im urbanen Umfeld (Dr. Jochen Link, Stadtwerke Stuttgart)
16:55 Solarenergie in Ballungsräumen: Realisierbare Energiewende (Dr. Peter Vest, Wircon GmbH)
17:15 Wo bleibt der Boom bei der gebäudeintegrierten Photovoltaik? (Christoph Schmidt, Manz CIGS Technology GmbH)
17:35 Diskussion
Moderation: Dr. Carsten Tschamber, Solar Cluster Baden-Württemberg
Einleitung: Solarenergie in Ballungsräumen, Helmfried Meinel, Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg
18:00 Get-together mit Imbiss

Aktuelle Informationen zur Solarenergie gibt es auch auf https://twitter.com/SolarClusterBW.

Über das Solar Cluster

Das Solar Cluster Baden-Württemberg e.V. will den finanziellen, ökologischen, industriepolitischen und volkswirtschaftlichen Nutzen der Solarenergie stärker in das Bewusstsein der Öffentlichkeit rücken. Ziel der südwestdeutschen Branchenvereinigung ist zudem das Mitwirken an gesetzlichen Rahmenbedingungen zum weiteren Ausbau erneuerbarer Energien und die Schaffung eines dauerhaften Marktes für die Solarenergie. Auch sollen Forschung und Ausbildung sowie neue Technologien zur Stromspeicherung und Netzintegration vorangebracht werden. Das Solar Cluster vertritt über 40 Mitglieder, neben Industrie und Handwerk der Solarbranche auch Energieunternehmen, Forschungsinstitute und Stadtwerke.

Pressekontakt:

Solar Cluster Baden-Württemberg e.V.
Dr.- Ing. Carsten Tschamber
Tel. +49 (0)711 7870 309
Fax: +49 (0) 711 7870 230
E-Mail: carsten.tschamber@solarcluster-bw.de
Web: www.solarcluster-bw.de

PR-Agentur Solar Consulting GmbH
Axel Vartmann
Tel. +49 (0) 761 38 09 68-23
Fax: +49 (0) 761 38 09 68-11
E-Mail: vartmann@solar-consulting.de
Web: www.solar-consulting.de 

Media Contact

Axel Vartmann PR-Agentur Solar Consulting GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Hochleistungs-Metalloptiken mit Lothar-Späth-Award 2021 ausgezeichnet

Fraunhofer IOF und HENSOLDT Optronics entwickeln optisches Teleskop zur Erforschung des Jupitermondes Ganymed. Forscher des Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF sind gemeinsam mit ihrem Partner für die Entwicklung…

Chemiker designen „molekulares Flaggenmeer“

Forschende der Universität Bonn haben eine molekulare Struktur entwickelt, die Graphit-Oberflächen mit einem Meer winziger beflaggter „Fahnenstangen“ bedecken kann. Die Eigenschaften dieser Beschichtung lassen sich vielfältig variieren. Möglicherweise lassen sich…

Der nächste Schritt auf dem Weg zur Batterie der Zukunft

Kompetenzcluster für Festkörperbatterien „FestBatt“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung geht in die zweite Förderphase – Koordination durch Prof. Dr. Jürgen Janek vom Gießener Zentrum für Materialforschung – Rund 23…

Partner & Förderer