Unterscheidung von Enantiomeren mit Hilfe der breitbandigen Femtosekunden-Circulardichroismus-Laserionisations-Massenspektrometr

Die vorliegende Erfindung stellt erstmals eine Kombination breitbandiger zirkular polarisierter Femtosekundenlaserstrahlung mit der Laserionisations-Massenspektrometrie (LIMS) in einer zirkular dichroischen Anwendung bereit.<p>

Die enantiomerenspezifische Licht-Materie-Wechselwirkung wird direkt zur Ionisation genutzt, so dass eine Trennung von Substanzgemischen nicht mehr erforderlich ist. Hierbei werden zirkular polarisierte ultrakurze Femtosekundenlaserpulse eingesetzt, deren Zentralwellenlänge im Bereich von 200 nm bis 1.100 nm liegt und deren Bandbreite sehr groß ist. Im Grenzfall eines sehr breiten Weißlichtkontinuums enthält der fs-Laserpuls intrinsisch die für das jeweilige Molekül passenden Wellenlängen. Die zu untersuchende chemische Probe wird mit dieser breitbandigen Laserstrahlung ionisiert und danach unmittelbar massenspektrometrisch analysiert. Bei der zu untersuchenden chemischen Probe kann es sich um eine einzige chemische Substanz oder um ein Gemisch mehrerer chemischer Substanzen handeln, wobei jede in der Probe enthaltene Substanz enantiomerenrein oder als Enantiomerengemisch vorliegen kann.<p> Bei der erfindungsgemäßen Vorrichtung und dem erfindungsgemäßen Verfahren garantiert der Femtosekundenlaserpuls die Intensität, die zur Ionisation und Fragmentierung der zu untersuchenden Substanzen notwendig ist. Während der Bestrahlung mit dem Femtosekundenlaserpuls wird ständig zwischen RCPL und LCPL hin- und hergewechselt, d.h. zwischen rechts- und linkszirkular polarisiertem Licht, und die jeweilige Ionenausbeute gemessen.<p> Zur Auswertung der Daten haben die Erfinder eine Software entwickelt.

Weitere Informationen: PDF

TransMIT Gesellschaft für Technologietransfer mbH
Tel.: +49 (0)641/943 64-12

Ansprechpartner
Dr. Peter Stumpf

Media Contact

info@technologieallianz.de TechnologieAllianz e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Technologieangebote

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durchleuchten im Nanobereich

Physiker der Universität Jena entwickeln einen der kleinsten Röntgendetektoren der Welt Ein Röntgendetektor kann Röntgenstrahlen, die durch einen Körper hin­durchlaufen und nicht von ihm absorbiert werden, aufnehmen und somit ein…

Wer hat das Licht gestohlen?

Selbstinduzierte ultraschnelle Demagnetisierung limitiert die Streuung von weicher Röntgenstrahlung an magnetischen Proben.   Freie-Elektronen-Röntgenlaser erzeugen extrem intensive und ultrakurze Röntgenblitze, mit deren Hilfe Proben auf der Nanometerskala mit nur einem…

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close