Reduzierte Formaldehydemission in Holzwerkstoffen durch Einsatz von Aminosilanen

Wissenschaftler der Universität Göttingen haben ein neues Verfahren zur Senkung der Formaldehydemission bei Holzwerkstoffen durch den neuartigen Einsatz von Aminosilanen entwickelt. Die Göttinger Innovation ist eine Lösung zur Einführung der strengeren normen für die Formaldehydabgabe. Der globale Spanplattenmarkt wird mit ca. 75 Mio. qm für 2011 geschätzt.

Das neuartige Verfahren basiert auf die Vorbehandlung der Späne mit organofunktioneller Silanverbindungen im zwei-Stufen-Verfahren: 1. Schritt: Vorbehanldung der Späne mit Silanverbindung, Trocknung. 2. Schritt: Normale Beleimung und Spanplattenherstellung. Dadurch wird eine Senkung der Formaldehydabgabe von mehr als 50% erreicht. Wir suchen Firmen mit Interesse unseren Ansatz zu lizenzieren, zu entwickeln und zu kommerzialisieren.

Weitere Informationen: PDF

MBM ScienceBridge GmbH
Tel.: (0551) 30724-152

Ansprechpartner
Dr. Jens-Peter Horst

Media Contact

info@technologieallianz.de TechnologieAllianz e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Technologieangebote

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Nanowirbel mit besonderer Eigenschaft

In manchen magnetischen Materialien lassen sich wirbelförmige Nano-Strukturen erzeugen: sogenannte Skyrmionen. Forschende am PSI haben nun erstmals antiferromagnetische Skyrmionen erschaffen und nachgewiesen. Ihre Besonderheit: In ihnen sind entscheidende Bausteine gegenläufig…

Meeresspiegelanstieg: Stabilitäts-Check der Antarktis offenbart enorme Risiken

Je wärmer es wird, desto rascher verliert die Antarktis an Eis – und viel davon wohl für immer. Dies hat ein Team des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, der Columbia University und…

In Wäldern nicht aufräumen

Bitte nicht stören: Nach Waldbränden, Borkenkäferbefall oder anderen Schädigungen sollte in den betroffenen Wäldern nicht aufgeräumt werden. Das schreibt ein Forschungsteam in „Nature Communications“. Stürme, Brände, Borkenkäfer: Weltweit sind viele…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close