PHOTOBIOREAKTOR – Algen als CO2-Speicher

Bedingt durch den Klimawandel ist hinsichtlich der

Verwertung fossiler Brennstoffe und den daraus resultierenden Emissionen ein globales Umdenken notwendig geworden. Erstrebenswertes Ziel ist die Speicherung von CO2 in Biomasse ohne weiteren Energieaufwand. Durch die Verwendung von Sonnenlicht als Energiequelle und Algen als CO2-Speicher kommt man diesem Ziel näher. Die Algen verwerten dabei das Licht, um das eingeatmete CO2 in Nährstoffe und Sauerstoff zu verwandeln. Duisburger Physiker entwickelten dazu einen Photobioreaktor mit einem neuartigen Beleuchtungskonzept. Da Licht in eine trübe Algenkultur nicht all zu tief eindringt, sind herkömmliche Bioreaktoren ziemlich flach. Um genügend Durchsatz zu erzielen, sind sie gleichzeitig sehr lang und breit. Die zündende Idee der Forscher um Professor Dr. Hilmar Franke ist nun: Wir bauen kompaktere Reaktoren kleinerer Fläche sowie größerer Tiefe und beleuchten die Algen mit Lichtfasern!

Weitere Informationen: PDF

PROvendis GmbH
Tel.: +49 (0)208/94105 10

Ansprechpartner
Dipl.-Ing. Alfred Schillert

Media Contact

info@technologieallianz.de TechnologieAllianz e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Technologieangebote

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Richtungsweisendes Molekül auf dem Weg in den Quantencomputer

Forschende der Universität Jena und Universität Florenz entwickeln Kobaltverbindung mit besonderen Quanten-Eigenschaften. In Quantencomputern werden keine elektrischen Schaltkreise ein- oder ausgeschaltet, sondern stattdessen quantenmechanische Zustände verändert. Dafür braucht es geeignete…

Neue kabellose Steuerungstechnologie …

… ermöglicht Einsatz intelligenter mobiler Assistenzroboter sogar in der Fließfertigung Robotikexperten des Fraunhofer IFF haben gemeinsam mit Partnern aus Industrie und Forschung neue Technologien entwickelt, mit denen intelligente mobile Assistenzroboter…

Die Mikroplastik-Belastung der Ostsee

Neue Ansätze für Monitoring und Reduktionsmaßnahmen Um die Belastung der Meere durch Mikroplastik zu erfassen, muss man dessen Menge und sein Verhalten kennen. Bislang ist dies nur unzureichend gegeben. Ein…

Partner & Förderer