Magnetstimulationsgerät mit reduzierter Stromaufnahme

Die nicht-invasive Magnetstimulation ist eine neue Technologie um Nervenfasern und Muskeln zu stimulieren. Sie wird hauptsächlich in der Rehabilitation eingesetzt, um Kranke mit Behinderungen oder Paralyse aufgrund von Schlaganfällen zu behandeln. Der Vorteil der Magnetstimulation im Vergleich zur elektrischen Stimulation liegt darin, dass die Magnetstimulation ohne direkten Kontakt zur Haut und deshalb komplett schmerzfrei durchgeführt werden kann.

Um einen Reiz zu erzeugen, benötigt die Magnetstimulation jedoch sehr starke, zeitlich veränderliche Magnetfelder. Diese Felder benötigen einen hohen Strom, was zu einer starken Hitzeentwicklung im Gerät führt. Da die maximale Temperatur für medizinische Geräte gesetzlich auf 40°C limitiert ist, werden diese Geräte mit einer sehr aufwendigen Kühltechnik ausgestattet, die dennoch nur eine Nutzung von wenigen Minuten erlaubt. Diese technischen Limitierungen sind der Hauptgrund, weshalb die Magnetstimulation die elektrische Stimulation in der neurologischen Rehabilitation noch nicht ersetzt hat. Die Erfindung stellt eine Möglichkeit bereit, ein Gerät zur Magnetstimulation herzustellen, dass den Leistungsverbrauch und die Hitzeentwicklung bis auf ein Viertel reduzieren kann.

Weitere Informationen: PDF

Bayerische Patentallianz GmbH
Tel.: +49 89 5480177-0

Ansprechpartner
Peer Biskup

Media Contact

info@technologieallianz.de TechnologieAllianz e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Technologieangebote

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durchleuchten im Nanobereich

Physiker der Universität Jena entwickeln einen der kleinsten Röntgendetektoren der Welt Ein Röntgendetektor kann Röntgenstrahlen, die durch einen Körper hin­durchlaufen und nicht von ihm absorbiert werden, aufnehmen und somit ein…

Wer hat das Licht gestohlen?

Selbstinduzierte ultraschnelle Demagnetisierung limitiert die Streuung von weicher Röntgenstrahlung an magnetischen Proben.   Freie-Elektronen-Röntgenlaser erzeugen extrem intensive und ultrakurze Röntgenblitze, mit deren Hilfe Proben auf der Nanometerskala mit nur einem…

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close