Hochempfindliche Sensorfaser

An der HTW des Saarlandes wurde eine spezielle nanoskalige Schicht entwickelt, die hoch dehnungsempfindlich ist. Diese Schicht („nanoNi@C“) wird noch in einem zweiten Technologieangebot vorgestellt. In einer neuen Entwicklungsarbeit haben die Wissenschaftler der HTW nun eine anwendungsnahe Sensorgeometrie in Faserform implementiert. Diese neuartige Sensorfaser hat alle Vorzüge der neuen nanoNi@C‐Schicht und ist universell verwendbar. Sie kann leicht mit den zu messenden Strukturen verbunden oder in diese eingebettet werden und bietet für diverse Anwendungen im Automobi‐ und Flugzeugbau, für die Strukturüberwachung bei Leichtbauweise (structural health monitoring) und für Überwachungsaufgaben an beispielsweise industriellen Hydraulikspeichern sowie im Konsumerbereich viele Vorteile. Die Faser ist hochempfindlich, um Faktor 10 empfindlicher als die am Markt etablierten Systeme und eröffnet somit völlig neue Möglichkeiten.

Weitere Informationen: PDF

Universität des Saarlandes Wissens- und Technologietransfer GmbH PatentVerwertungsAgentur der saarländischen Hochschulen
Tel.: +49 (0)681/302-71302

Ansprechpartner
Dipl.-Kfm. Axel Koch (MBA), Dr. Conny Clausen, Dr. Hauke Studier, Dr. Susanne Heiligenstein

Media Contact

info@technologieallianz.de TechnologieAllianz e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Technologieangebote

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Hochleistungs-Metalloptiken mit Lothar-Späth-Award 2021 ausgezeichnet

Fraunhofer IOF und HENSOLDT Optronics entwickeln optisches Teleskop zur Erforschung des Jupitermondes Ganymed. Forscher des Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF sind gemeinsam mit ihrem Partner für die Entwicklung…

Chemiker designen „molekulares Flaggenmeer“

Forschende der Universität Bonn haben eine molekulare Struktur entwickelt, die Graphit-Oberflächen mit einem Meer winziger beflaggter „Fahnenstangen“ bedecken kann. Die Eigenschaften dieser Beschichtung lassen sich vielfältig variieren. Möglicherweise lassen sich…

Der nächste Schritt auf dem Weg zur Batterie der Zukunft

Kompetenzcluster für Festkörperbatterien „FestBatt“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung geht in die zweite Förderphase – Koordination durch Prof. Dr. Jürgen Janek vom Gießener Zentrum für Materialforschung – Rund 23…

Partner & Förderer