Transportable Photothermische Sonde zur Verfolgung des Wirkstoffeintrags in die Haut

In beiden Verfahren wird definiert Zellmaterial entnommen, in dem anschließend mittels HPLC oder GC die Wirkstoffkonzentration bestimmt wird. An jeder Probe kann nur ein Tiefenprofil bestimmt werden. Entwickelt wurde ein berührungs- und zerstörungsfreies photothermisches Verfahren, das eine Visualisierung und Quantifizierung der dreidimensionalen Wirkstoffpenetration in die Haut erlaubt. Bei diesem Verfahren wird ein Lasersystem gegen eine Probe verschoben, wodurch eine Oberflächenprüfung an einem Ausschnitt eines größeren Objektes, z.B. Wirkstoffbestimmung in Haut bzw. eine Vor-Ort-Analyse möglich ist.

Die Möglichkeit die Wirkstoffverteilung direkt und berührungslos zu messen, erlaubt erstmals an ein und derselben Probe den zeitlichen Verlauf des Wirkstoffeintrages in die Haut zu verfolgen, d.h. mehrere Tiefenprofile in Folge zu ermitteln. Zudem ist die Verfolgung der Wirkstoffpenetration in die Haut on-line, nicht nur unter ex-vivo, sondern auch unter in-vivo Bedingungen möglich.

Ansprechpartner:
Dr. Rainer Körber
Forschungszentrum Karlsruhe GmbH
Stabsabteilung Marketing, Patente und Lizenzen
Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
D-76344 Eggenstein-Leopoldshafen
info@mapfzk.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Technologieangebote

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Hochleistungs-Metalloptiken mit Lothar-Späth-Award 2021 ausgezeichnet

Fraunhofer IOF und HENSOLDT Optronics entwickeln optisches Teleskop zur Erforschung des Jupitermondes Ganymed. Forscher des Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF sind gemeinsam mit ihrem Partner für die Entwicklung…

Chemiker designen „molekulares Flaggenmeer“

Forschende der Universität Bonn haben eine molekulare Struktur entwickelt, die Graphit-Oberflächen mit einem Meer winziger beflaggter „Fahnenstangen“ bedecken kann. Die Eigenschaften dieser Beschichtung lassen sich vielfältig variieren. Möglicherweise lassen sich…

Der nächste Schritt auf dem Weg zur Batterie der Zukunft

Kompetenzcluster für Festkörperbatterien „FestBatt“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung geht in die zweite Förderphase – Koordination durch Prof. Dr. Jürgen Janek vom Gießener Zentrum für Materialforschung – Rund 23…

Partner & Förderer