Günstiger Feststoffspeicher für Wasserstoff

Seine Erzeugung ist kohlendioxid-neutral und als Verbrennungsprodukt entsteht Wasser. Für eine wasserstoffbasierte Energietechnik muss jedoch die Frage der Erzeugung und vor allem der Speicherung von Wasserstoff befriedigend gelöst werden. Obwohl kommerziell bereits erhältlich und in Versuchsfahrzeugen eingesetzt, erscheinen Speichersysteme, die auf komprimiertem oder verflüssigtem Wasserstoff basieren, wenig sinnvoll. Eine Alternative stellen Feststoffspeicher dar, die Wasserstoff aufnehmen und abgeben können. Das derzeit leistungsfähigste Speichermaterial für Brennstoffzellen ist nanokompositisches, titandotiertes NaAlH4. Aus Kostengründen ist als Ausgangsmaterial für die Herstellung des Nanokomposits das entladene System aus NaH, Al und einem Ti-Precursor dem teuren NaAlH4 vorzuziehen.

Entwickelt wurde ein Verfahren zur Herstellung des Nanokomposits auf Basis von NaH und Al, bei dem außerdem der standardmäßig verwendete Titantrichlorid-Precursor durch einen günstigeren Titan-Precurser ersetzt wurde. Die kinetischen Eigenschaften des mit diesem Verfahren hergestellten Nanokomposit-Systems übertreffen sogar leicht die eines mit Titantrichlorid dotierten Systems. Das Verfahren ist einfach und kompatibel mit großtechnischen Prozessen.

Dr. Rolf Blattner
Forschungszentrum Karlsruhe GmbH
Stabsabteilung Marketing, Patente und Lizenzen
Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
D-76344 Eggenstein-Leopoldshafen
info@map.fzk.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Technologieangebote

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Seltenerd-Verbindungen für Hightech-Anwendungen

Neuer Sonderforschungsbereich SFB 1573 „4f for Future“ erforscht und entwickelt molekulare Verbindungen mit außergewöhnlichen Eigenschaften. Komplexe Materialien auf Basis von Seltenen Erden sind wichtig für viele Hightech-Anwendungen, beispielsweise für Permanentmagnete…

Schnelleres Internet durch Licht

EU-Projekt ELIoT liefert LiFi-Lösungen für den Massenmarkt. Das Projekt ELIoT (Enhance Lighting for the Internet of Things), Teil der EU-Initiative Horizon 2020, ist erfolgreich abgeschlossen worden. Seit 2019 entwickelte das…

Prostatakrebs gezielt bestrahlen

Anwendungsnahe Krebsforschung gefördert: Studie des Universitätsklinikums Freiburg zu präziser Strahlentherapie bei Prostatakrebs erhält 2,8 Millionen Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Prostatakrebs ist die häufigste Krebserkrankung bei Männern…

Partner & Förderer