Trennung metallischer von halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhren

Sie lassen sich jedoch nur als Gemisch aus einer metallischen und einer halbleitenden Modifikation herstellen, wobei sich für viele Anwendungen bevorzugt oder sogar ausschließlich nur eine der beiden Spezies eignet. Mit Hilfe eines neuen Trennverfahrens werden die Nanoröhren der beiden Spezies zunächst vereinzelt und anschließend durch Dielektrophorese voneinander getrennt.

Die auf diese Weise separierten Fraktionen eignen sich für nanoskalige Transistoren, nanoskalige metallische Zuleitungen in der Bildschirmtechnik, der Abschirmung, der Sensorik oder als funktionelle Fasern mit außergewöhnlichen elektronischen und mechanischen Eigenschaften.

Dr. Stephan Gärtner
Forschungszentrum Karlsruhe GmbH
Stabsabteilung Marketing, Patente und Lizenzen
Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
D-76344 Eggenstein-Leopoldshafen
info@map.fzk.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Technologieangebote

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroalge Stylodinium – ein geheimnisvoller Unbekannter aus dem Moor

Die Alge des Jahres 2022 … LMU-Biologe Marc Gottschling untersucht die Panzergeißler seit Langem. Einer ihrer bemerkenswertesten Vertreter wird jetzt zur Alge des Jahres 2022 gewählt. Die Mikroalge Stylodinium wird…

Zur Rolle von Bitterrezeptoren bei Krebs

Rezeptoren als Angriffspunkte für Chemotherapeutika. Bitterrezeptoren unterstützen den Menschen nicht nur beim Schmecken. Sie befinden sich auch auf Krebszellen. Welche Rolle sie dort spielen, hat ein Team um Veronika Somoza…

Das ungleichmäßige Universum

Forscher untersuchen kosmische Expansion mit Methoden aus der Physik von Vielteilchensystemen. Mathematische Beschreibungen der Expansion des Universums beinhalten einen systematischen Fehler: Man nimmt an, dass die Materie im Universum gleichmäßig…

Partner & Förderer