Aktoren aus nanoskaligen porösen Metallen mit einer Arbeitsspannung von etwa 1 Volt

Piezokeramiken werden in der Messtechnik und Aktorik für die unterschiedlichsten Positionier- und Stellsysteme benötigt. In der Regel benötigen sie eine Arbeitsspannung zwischen 100 V und 1000 V.

Aktoren aus nanoporösen Metallen arbeiten bereits bei einer Arbeitspannung von 1 V und ermöglichen zudem eine sehr kompakte, platzsparende Bauweise. Durch den Einsatz von zwei unterschiedlichen nanoporösen Metallen lässt sich der Effekt noch erhöhen bzw. die Baugröße weiter verringern.Entwickelt wurde ein Herstellungsverfahren, mit dem sowohl die Poren durch Kanäle als auch die Nanoteilchen durch Steg durchgängig verbunden werden. Wird der Porenraum mit einem Elektrolyten gefüllt, so entstehen zwei einander durchdringende Leitfähigkeitspfade. Das Metallskelett leitet Elektronen, der Elektrolyt leitet Ionen. Die Leiter berühren sich überall auf ihrer Oberfläche; bei Anlegen einer Spannung bilden sich Raumladungszonen aus.

Besonders anwendungsfreundlich ist eine Verbundstruktur, die aus einer dünnen Schicht aus nanoporösem Metall und einer kompakten Metallfolie besteht und die ähnlich wie ein Bimetallthermometer aufgebaut ist. Eingetaucht in einen Elektrolyten verbiegt sich die Verbundstruktur, wenn sich die Schicht aus nanoporösem Metall dehnt bzw. zusammenzieht. Auf diese Weise wird die Dehnung der Schicht mechanisch verstärkt und damit sichtbar.

Dr. Stephan Gärtner
Forschungszentrum Karlsruhe GmbH
Stabsabteilung Marketing, Patente und Lizenzen
Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
D-76344 Eggenstein-Leopoldshafen
info@map.fzk.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Technologieangebote

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Konsortium entwickelt nachhaltige Flugtriebwerke

Durch eine neue Antriebstechnik sollen Flugreisen mit reinem Gewissen möglich werden. Angesichts des Klimawandels steigen viele Menschen heute mit schlechten Gewissen ins Flugzeug: Der Ausstoß an klimaschädlichem Kohlenstoffdioxid durch die…

Energie intelligent regeln

In Zeiten der Energiekrise ist intelligente Stromnutzung besonders wichtig. Ideal, wenn dies keine aktive Einsparung der Nutzer:innen erfordert, sondern lediglich auf Algorithmen basiert. Eine Forschungsgruppe um HM-Professorin Stephanie Uhrig zeigt,…

Desinfektionsmittel in hessischen Böden

Forscherteam weist Wirkstoffe in 97 Prozent der Proben nach. In Pandemiezeiten waren und sind sie unentbehrlich und allgegenwärtig: Desinfektionsmittel. Doch wie wirkt sich der massenhafte Gebrauch auf unsere Umwelt aus?…

Partner & Förderer