Messungen und Analysen im kryogenen Hochstromlabor

Insbesondere der Einsatz von Hochtemperatursupraleitern, für die eine Kühlung mit flüssigem Stickstoff ausreicht, verspricht bei Betriebsmitteln der Elektrotechnik wie Kabeln, Transformatoren und Motoren höhere Wirkungsgrade sowie geringere Gewichte und Abmessungen. Neuartige Betriebsmittel wie Energiespeicher und Strombegrenzer verbessern zudem die Qualität des Netzbetriebs. Eine wichtige Rolle kommt Höchstfeldspulen zu, die für magnetische Energiespeicher höchster Leistungsdichte genutzt werden können.Für den Einsatz in der Energietechnik werden supraleitende Energiespeicher (SMES), supraleitende Strombegrenzer (SSB) und supraleitende Magnetsysteme entwickelt, aufgebaut und getestet.

Im Labor für Supraleiteranwendungen stehen einzigartige Messmöglichkeiten zur Verfügung, die es erlauben, die Eigenschaften von Supraleitern und supraleitenden Komponenten bei hohen Strömen zu untersuchen. Maximale Wechselströme von bis zu 15 kA sind mit den derzeitigen Testeinrichtungen realisierbar.

Das Forschungszentrum Karlsruhe bietet interessierten Industrieunternehmen und Forschungseinrichtungen die Nutzung dieses Labors mit seinen einzigartigen Messmöglichkeiten an.

Darüber hinaus besteht Interesse an gemeinsamen, anwendungsorientierten Entwicklungen mit Kooperationspartnern.

Dr. Rolf Blattner
Forschungszentrum Karlsruhe GmbH
Stabsabteilung Marketing, Patente und Lizenzen
Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
D-76344 Eggenstein-Leopoldshafen
info@map.fzk.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Technologieangebote

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Hochleistungs-Metalloptiken mit Lothar-Späth-Award 2021 ausgezeichnet

Fraunhofer IOF und HENSOLDT Optronics entwickeln optisches Teleskop zur Erforschung des Jupitermondes Ganymed. Forscher des Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF sind gemeinsam mit ihrem Partner für die Entwicklung…

Chemiker designen „molekulares Flaggenmeer“

Forschende der Universität Bonn haben eine molekulare Struktur entwickelt, die Graphit-Oberflächen mit einem Meer winziger beflaggter „Fahnenstangen“ bedecken kann. Die Eigenschaften dieser Beschichtung lassen sich vielfältig variieren. Möglicherweise lassen sich…

Der nächste Schritt auf dem Weg zur Batterie der Zukunft

Kompetenzcluster für Festkörperbatterien „FestBatt“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung geht in die zweite Förderphase – Koordination durch Prof. Dr. Jürgen Janek vom Gießener Zentrum für Materialforschung – Rund 23…

Partner & Förderer