Leicht zugängliche, langlebige und vielseitige Katalysatoren auf Epoxidharzbasis

Um in einem kontinuierlichen Verfahren eingesetzt werden zu können, müssen Katalysatoren hohe Langzeitaktivitäten und-stabilitäten aufweisen. Trotz intensiver Bemühungen stehen bisher keine derart leistungsfähigen Katalysatoren auf Basis von Kunststoffen zur Verfügung.Entwickelt wurde ein Verfahren, das erstmals die Herstellung von langzeitstabilen Katalysatoren auf Basis von Kunststoffen ermöglicht, die über einen Zeitraum von Monaten bis Jahren eingesetzt werden. Zu deren Herstellung werden Epoxid- oder Cyanatesterharze unter Zusatz von Metallverbindungen, die im resultierenden Material die katalytisch aktiven Komponenten darstellen, ausgehärtet. Durch Variation des Harzes und der Metallverbindung können nahezu unbegrenzt neue Katalysatoren für die unterschiedlichsten Anwendungen gewonnen werden.

Die Katalysatoren können als Pulver oder Granulat eingesetzt werden oder in noch flüssiger, metallhaltiger Form auf Füllkörper oder Reaktorwände aufgebracht und dort ausgehärtet werden.

Die Herstellung der Katalysatoren basiert auf kommerziell verfügbaren Substanzen und ist zeit- und kostensparend. Die Variation zahlreicher Parameter im Verlauf der Herstellung ermöglicht ein breites Anwendungsspektrum der Katalysatoren.

Dr. Hanns-Günther Mayer
Forschungszentrum Karlsruhe GmbH
Stabsabteilung Marketing, Patente und Lizenzen
Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
D-76344 Eggenstein-Leopoldshafen
info@map.fzk.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Technologieangebote

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Seltenerd-Verbindungen für Hightech-Anwendungen

Neuer Sonderforschungsbereich SFB 1573 „4f for Future“ erforscht und entwickelt molekulare Verbindungen mit außergewöhnlichen Eigenschaften. Komplexe Materialien auf Basis von Seltenen Erden sind wichtig für viele Hightech-Anwendungen, beispielsweise für Permanentmagnete…

Schnelleres Internet durch Licht

EU-Projekt ELIoT liefert LiFi-Lösungen für den Massenmarkt. Das Projekt ELIoT (Enhance Lighting for the Internet of Things), Teil der EU-Initiative Horizon 2020, ist erfolgreich abgeschlossen worden. Seit 2019 entwickelte das…

Prostatakrebs gezielt bestrahlen

Anwendungsnahe Krebsforschung gefördert: Studie des Universitätsklinikums Freiburg zu präziser Strahlentherapie bei Prostatakrebs erhält 2,8 Millionen Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Prostatakrebs ist die häufigste Krebserkrankung bei Männern…

Partner & Förderer