Zeitsynchronisation in Ad-hoc-Netzwerken

In dem neu entwickelten Verfahren werden die Beacon-Frames durch sogenannte Black Bursts codiert, wodurch sie kollisionsresistent sind und empfängerseitig immer ausgewertet werden können. Dabei startet ein beliebiger Knoten periodisch eine Synchronisationsphase, indem er einen solchen Beacon sendet. Die empfangenden Knoten senden mit exakt definierter Verzögerung einen eigenen Beacon. Dies wird solange fortgesetzt, bis der Netzwerkdurchmesser erreicht ist.

Neben der Effizienz des Verfahrens und der hohen Robustheit gegen Knotenmobilität sowie Knotenausfall resultiert daraus ein weiterer wichtiger Vorteil, denn die Synchronisation des Netzes erfolgt in deterministischer Zeit mit deterministischer Genauigkeit.

Weitere Informationen: PDF

IMG Innovations-Management GmbH
Tel.: +49 (0)631/31668-0

Ansprechpartner
Dr. Klaus Kobek

Media Contact

info@technologieallianz.de TechnologieAllianz e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Technologieangebote

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Hochleistungs-Metalloptiken mit Lothar-Späth-Award 2021 ausgezeichnet

Fraunhofer IOF und HENSOLDT Optronics entwickeln optisches Teleskop zur Erforschung des Jupitermondes Ganymed. Forscher des Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF sind gemeinsam mit ihrem Partner für die Entwicklung…

Chemiker designen „molekulares Flaggenmeer“

Forschende der Universität Bonn haben eine molekulare Struktur entwickelt, die Graphit-Oberflächen mit einem Meer winziger beflaggter „Fahnenstangen“ bedecken kann. Die Eigenschaften dieser Beschichtung lassen sich vielfältig variieren. Möglicherweise lassen sich…

Der nächste Schritt auf dem Weg zur Batterie der Zukunft

Kompetenzcluster für Festkörperbatterien „FestBatt“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung geht in die zweite Förderphase – Koordination durch Prof. Dr. Jürgen Janek vom Gießener Zentrum für Materialforschung – Rund 23…

Partner & Förderer