Er­zeuger­preise Juli 2012: + 0,9 % gegen­über Juli 2011

So niedrig war die Jahresteuerungsrate zuletzt im Mai 2010. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, blieben die Erzeugerpreise gegenüber dem Vormonat Juni 2012 unverändert.

Energie war im Vergleich zum Vorjahresmonat um 1,3 % teurer, wobei sich die Preise der verschiedenen Energieträger uneinheitlich entwickelten (siehe Tabelle). Gegenüber dem Vormonat Juni 2012 stiegen die Energiepreise um 0,4 %.

Ohne Berücksichtigung von Energie erhöhten sich die Erzeugerpreise im Juli 2012 um 0,6 % gegenüber Juli 2011. Gegenüber Juni 2012 sank der Erzeugerpreisindex ohne Energie leicht um 0,2 %.

Die Preise für Verbrauchsgüter waren im Juli 2012 um 1,9 % höher als im Juli 2011, gingen aber gegenüber Juni 2012 leicht um 0,1 % zurück. Nahrungsmittel waren 2,1 % teurer als im Juli 2011 (– 0,1 % gegenüber Juni 2012). Die Preise für Zucker lagen um 39,8 % höher als im Juli 2011.

Auch Fleisch (ohne Geflügel) war mit + 4,4 % deutlich teurer als im Vorjahr. Backwaren kosteten 2,8 % mehr. Im Gegensatz dazu lagen die Preise für Butter um 33,2 % unter den Preisen vom Juli 2011. Milch war um 10,6 % billiger als im Vorjahr. Geflügelfleisch kostete 1,4 % weniger als im Juli 2011.

Gebrauchsgüter waren im Juli 2012 um 1,7 % teurer als im Juli 2011 (+ 0,1 % gegenüber Juni 2012), Investitionsgüter um 1,1 % (+ 0,1 % gegenüber Juni 2012).

Vorleistungsgüter (Güter, die im Produktionsprozess verbraucht, verarbeitet oder umgewandelt werden) waren im Juli 2012 um 0,3 % billiger als im Juli 2011. Preisrückgänge gegenüber dem Vorjahresmonat hatte es hier letztmalig im Februar 2010 gegeben (– 0,8 %). Gegenüber dem Vormonat Juni sanken die Preise ebenfalls um 0,3 %. Metalle kosteten 4,8 % weniger als im Juli 2011, Walzstahl war sogar um 6,7 % billiger. Kräftige Preissteigerungen gab es hingegen bei Futtermitteln für Nutztiere und Düngemitteln mit einem Plus gegenüber Juli 2011 von jeweils 8,0 %.

Detaillierte Informationen zur Statistik der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte bietet die Fachserie 17, Reihe 2 „Erzeugerpreisindex gewerblicher Produkte“. Basisdaten und lange Zeitreihen sind über die Tabelle Erzeugerpreise gewerblicher Produkte (61241-0004) in der Datenbank GENESIS-Online abrufbar.

Weitere Auskünfte gibt:
Gerda Gladis-Dörr,
Telefon: +49 611 75 2750

Media Contact

Gerda Gladis-Dörr Statistisches Bundesamt

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close