Verdienstunterschied zwischen Männern und Frauen im Westen höher als im Osten

Die regionalen Differenzen lassen sich auf deutlich höhere Verdienste der Männer in den alten Bundesländern im Vergleich zu den neuen Ländern zurückführen. So lag der Bruttostundenverdienst von Männern im früheren Bundesgebiet um 45% über dem der Männer in den neuen Bundesländern. Bei den Frauen betrug dieser Unterschied lediglich 17%.

Bundesweit wurde für das Jahr 2007 ein Verdienstunterschied zwischen den Geschlechtern in Höhe von 23% ermittelt. In den Wirtschaftszweigen, in denen viele Frauen tätig sind, fällt der geschlechterspezifische Verdienstabstand überdurchschnittlich hoch aus. Dies gilt insbesondere für die Wirtschaftszweige Unternehmensnahe Dienstleistungen (30%), Verarbeitendes Gewerbe (29%), Handel (25%) sowie Gesundheits-, Veterinär- und Sozialwesen (24%).

Insgesamt ergeben sich für 2007 im Vergleich zum Vorjahr kaum Veränderungen der Verdienstunterschiede zwischen Frauen und Männern.

Zur Ermittlung des geschlechterspezifischen Verdienstabstandes für das Jahr 2007 wurden die Ergebnisse der Verdienststrukturerhebung 2006 mit Zahlen der Vierteljährlichen Verdiensterhebung fortgeschätzt. Dieses Vorgehen ist notwendig, da die Verdienststrukturerhebung nur alle 4 Jahre durchgeführt wird.

Mit dieser Pressemitteilung korrigiert Destatis auch Angaben in der Pressemitteilung 310/08 vom 26.08.2008 zum Verdienstabstand zwischen Frauen und Männern im Jahr 2006 für Deutschland insgesamt, das frühere Bundesgebiet und den Wirtschaftszweig Gesundheits-, Veterinär- und Sozialwesen um jeweils einen Prozentpunkt nach unten.
Weitere Auskünfte gibt:
Claudia Finke,
Telefon: (0611) 75-2696,
E-Mail: verdienste@destatis.de

Media Contact

Claudia Finke Statistisches Bundesamt

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Digitale Lösungen für betreute Wohnformen

Projekt soll Potenziale der Digitalisierung in der Betreuung von chronisch psychisch kranken und seelisch behinderten Menschen aufzeigen. Kann durch digitale Lösungen eine Verbesserung der Versorgungsqualität im betreuten Wohnen geschaffen werden?…

3-D-Laser-Nanodrucker als kleines Tischgerät

Die Laser in heutigen Laserdruckern für Papierausdrucke sind winzig klein. Bei 3-D-Laserdruckern, die dreidimensionale Mikro- und Nanostrukturen drucken, sind dagegen bisher große und kostspielige Lasersysteme notwendig. Forschende am Karlsruher Institut…

Polymere mit Helix-Blöcken

Domänenbildung bei supramolekularen Polymeren durch Bestrahlung mit UV-Licht. Künstliche Polymere sind die Grundstoffe aller Kunststoffe, und haben zumeist keinen geordneten Aufbau (im Gegensatz zu Biopolymeren wie Proteinen). Ein Forschungsteam hat…

Partner & Förderer