Verarbeitendes Gewerbe Juni 2014: Umsatz + 0,4 % saisonbereinigt zum Vormonat

Dabei verringerte sich der Inlandsumsatz leicht um 0,1 %, der Auslandsumsatz stieg dagegen um 0,7 %. Bezogen auf die Absatzrichtung des Auslandsgeschäfts sank der Umsatz mit der Eurozone um 0,3 %. Der Umsatz mit dem übrigen Ausland stieg um 1,4 %. 

Die einzelnen Wirtschaftszweige entwickelten sich im Juni 2014 unterschiedlich. Dabei gab es den höchsten Umsatzzuwachs mit + 3,5 % bei den Herstellern von Nahrungs- und Futtermitteln.

Hier stieg der Inlandsumsatz um 3,8 %, der Auslandsumsatz nahm um 2,3 % zu. Den höchsten Rückgang verzeichneten die Hersteller von elektrischen Ausrüstungen mit – 2,4 %. Hier sank der Inlandsumsatz um 1,4 %, der Auslandsumsatz um 3,4 %. 

Im Vergleich zum Juni 2013 lag der arbeitstäglich bereinigte Umsatz des Verarbeitenden Gewerbes im Juni 2014 real um 2,3 % höher. Das Geschäft mit inländischen Abnehmern stieg gegenüber dem Vorjahresmonat um 0,6 %, der Auslandsumsatz um 4,1 %. Dabei erhöhten sich der Absatz in die Eurozone um 3,4 % und der Absatz ins übrige Ausland um 4,6 %. 

Im ersten Halbjahr 2014 lag das arbeitstäglich bereinigte Umsatzvolumen im Verarbeitenden Gewerbe um 3,3 % über dem Niveau des Vorjahreszeitraums. Das Inlandsgeschäft nahm dabei um 2,3 % und der Auslandsumsatz um 4,3 % zu. 

Die Veränderungsraten basieren auf dem Umsatz-Volumenindex für das Verarbeitende Gewerbe (fachliche Betriebsteile; 2010 = 100).

Weitere Auskünfte gibt:
Peter Mehlhorn,
Telefon: +49 611 75 2806,
Kontaktformular 

Media Contact

Peter Mehlhorn Statistisches Bundesamt

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close