Ver­braucher­preise August 2012: + 2,1 % gegen­über August 2011

<br>

Die Verbraucherpreise in Deutschland lagen im August 2012 um 2,1 % höher als im August 2011. Der Preisauftrieb hat sich damit wieder verstärkt. Im Juni und Juli 2012 hatte die Inflationsrate – gemessen am Verbraucherpreisindex – bei jeweils + 1,7 % gelegen.

Zuletzt wurde im April 2012 eine Teuerungsrate oberhalb von 2,0 % mit damals ebenfalls + 2,1 % ermittelt. Im Vergleich zum Vormonat Juli 2012 stieg der Verbraucherpreisindex im August 2012 um 0,4 %. Das Statistische Bundesamt (Destatis) korrigiert damit sein vorläufiges Ergebnis für August 2012 sowohl im Vorjahresmonats-, als auch im Vormonatsvergleich um 0,1 Prozentpunkte nach oben.

Der Preisauftrieb im August 2012 gegenüber August 2011 wurde maßgeblich durch erneute Preiserhöhungen bei Energie bestimmt. Energie verteuerte sich insgesamt um 7,6 % gegenüber August 2011. Vor allem die Preise für Mineralölprodukte lagen im August 2012 mit + 10,3 % deutlich über dem Vorjahresniveau (davon leichtes Heizöl: + 13,5 %; Kraftstoffe: + 9,4 %). Teurer waren im gleichen Zeitraum auch Umlagen für Zentralheizung und Fernwärme (+ 8,8 %), Gas (+ 5,7 %) und Strom (+ 3,0 %). Ohne Berücksichtigung der Preisentwicklung bei Energie hätte die Inflationsrate im August 2012 wie bereits im Juli und Juni 2012 bei + 1,4 % gelegen.

Die Preise für Nahrungsmittel erhöhten sich im Vergleich zum Vorjahresmonat um 3,3 %. Erheblich teurer waren Obst (+ 9,2 %) sowie Fisch und Fischwaren (+ 6,1 %). Auch für Gemüse (+ 4,8 %) sowie Fleisch und Fleischwaren (+ 4,6 %) mussten die Verbraucher deutlich mehr als vor einem Jahr bezahlen. Günstiger im Vergleich zum Vorjahresmonat waren Molkereiprodukte und Eier (− 2,0 %; darunter H-Milch: − 8,3 %; Sahne: − 7,9 %; Eier: − 4,1 %) sowie Speisefette und Speiseöle (− 9,3 %). Bei Letzterem ist weiterhin die gegensätzliche Preisentwicklung von Butter (− 23,7 %) und Margarine (+ 7,1 %) besonders auffällig.

Die Preise für Waren insgesamt erhöhten sich im August 2012 im Vergleich zum August 2011 überdurchschnittlich um 3,2 %. Am stärksten stiegen hier die Preise für Verbrauchsgüter mit + 4,3 % vor allem infolge der deutlichen Preisanstiege bei Energie und Nahrungsmitteln. Die Preise für Gebrauchsgüter mit mittlerer Lebensdauer lagen um 1,7 % über dem Vorjahresniveau (zum Beispiel Bekleidungsartikel: + 1,9 %). Die Preise für langlebige Gebrauchsgüter blieben im gleichen Zeitraum mit + 0,1 % nahezu unverändert.

Dienstleistungen verteuerten sich im August 2012 gegenüber August 2011 um + 1,0 %. Diese Entwicklung wird maßgeblich durch die Preise für Nettomieten bestimmt (+ 1,1 % gegenüber August 2011). Daneben gab es auch deutliche Preiserhöhungen, zum Beispiel bei Flugtickets (+ 4,2 %) und Pauschalreisen (+ 3,5 %). Rückläufig entwickelten sich dagegen unter anderem die Preise für die Nachrichtenübermittlung (− 0,9 %) und für die Finanzdienstleistungen (− 18,0 %).

Veränderung im August 2012 gegenüber dem Vormonat Juli 2012

Im Vergleich zum Juli 2012 erhöhte sich der Verbraucherpreisindex im August 2012 um 0,4 %. Im Monatsvergleich zogen vor allem die Preise für Kraftstoffe und leichtes Heizöl um jeweils + 4,3 % kräftig an. Die Preise für Strom und Gas erhöhten sich gegenüber Juli 2012 nur um jeweils + 0,3 %. Insgesamt verteuerte sich die Energie im Vergleich zum Vormonat um 2,2 %.

Nennenswert war im August 2012 auch der Preisanstieg bei Bekleidung und Schuhen (+ 1,5 %), insbesondere aufgrund des allmählichen Übergangs von der Sommer- auf die Herbst-/Winterkollektion.

Dagegen gab es auch saisonbedingte Preisrückgänge, insbesondere für Pauschalreisen (– 0,7 %) und Beherbergungsdienstleistungen (– 1,3 %) sowie für Gemüse (– 3,2 %; darunter Kartoffeln: – 10,3 %; Gurken: – 10,1 %; Möhren: – 8,5 %) und einige Obstsorten (zum Beispiel Weintrauben:– 17,7 %; Birnen: – 8,2 %).

Der für europäische Zwecke berechnete Harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) für Deutschland lag im August 2012 um 2,2 % über dem Stand von August 2011. Im Vergleich zum Vormonat Juli 2012 stieg der Index um 0,4 %. Die Schätzung für den HVPI vom 29. August 2012 im Vergleich zum Vorjahresmonat wurde damit bestätigt, die Veränderung zum Vormonat wurde um 0,1 Prozentpunkte leicht nach oben korrigiert.

Weitere Informationen zur Verbraucherpreisstatistik bietet die Fachserie 17, Reihe 7. Detaillierte Daten und lange Zeitreihen zur Verbraucherpreisstatistik können auch über die Tabellen Verbraucherpreisindex (61111-0004) und (61111-0006) in der Datenbank GENESIS-Online abgerufen werden.

Weitere Auskünfte:
Telefon: +49 611 75 4777

Ansprechpartner für Medien

Statistisches Bundesamt

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Diamanten brauchen Spannung

Diamanten faszinieren – nicht nur als Schmucksteine mit brillanten Farben, sondern auch wegen der extremen Härte des Materials. Wie genau diese besondere Variante des Kohlenstoffs tief in der Erde unter…

Die Entstehung erdähnlicher Planeten unter der Lupe

Innerhalb einer internationalen Zusammenarbeit haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ein neues Instrument namens MATISSE eingesetzt, das nun Hinweise auf einen Wirbel am inneren Rand einer planetenbildenden Scheibe…

Getreidelagerung: Naturstoffe wirksamer als chemische Insektizide

Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat die Wirksamkeit von Kieselerde und einem parasitischen Pilz als Schutz vor Schadinsekten an Getreide im Vergleich zu einem chemischen Insektizid untersucht. Gemeinsam mit Kollegen aus Pakistan…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen