Schweine- und Geflügelfleischerzeugung steigt, Rindfleischerzeugung sinkt

Die Erzeugung von Schweinefleisch stieg gegenüber dem ersten Quartal 2008 um 4,7%. Dieser Anstieg ist insbesondere auf die gestiegene Zahl geschlachteter Schweine ausländischer Herkunft zurückzuführen. Der Anteil geschlachteter Schweine aus dem Ausland stieg von 9,2% im ersten Quartal 2008 auf 10,6% im ersten Quartal 2009.

Weiterhin steigend ist auch die Erzeugung von Geflügelfleisch. Gegenüber dem Vorjahresquartal wurde 3,6% mehr Geflügelfleisch produziert. Im Vergleich zum ersten Quartal 2008 nahm die Erzeugung von Jungmasthühnerfleisch um 3,0% zu. Mit 9,4% ist die Erzeugung von Truthuhnfleisch gegenüber dem Vorjahresquartal deutlich gestiegen. Dagegen sank die Produktion von Entenfleisch um 7,7%.

Die Rindfleischproduktion sank um 1,5% gegenüber dem ersten Quartal 2008 aufgrund der leicht rückläufigen durchschnittlichen Schlachtgewichte. Dabei bewegte sich die Zahl der gewerblichen Schlachtungen von Rindern auf dem Niveau des Vorjahresquartals (– 0,3%). Das Quartal verlief allerdings uneinheitlich.

So war bei allen Rinderkategorien im Monat Februar ein deutlich geringeres Schlachtaufkommen zu beobachten. Auffallend verstärkt geschlachtet wurden hingegen im Monat März Kühe (+ 15,6%). Ursache dafür könnten die stark zurück gegangenen Milchpreise zum Ende des Milchwirtschaftsjahres sein.

Ausgelöst durch die Verordnung über die Vermarktung von Fleisch von bis zu zwölf Monate alten Rindern gelten ab dem Jahr 2009 andere Definitionen. Kälber sind zukünftig Tiere mit einem Schlachtalter von bis zu acht Monaten. Erstmalig wird die Tierkategorie Jungrinder (Rinder im Alter von mehr als acht, aber höchstens zwölf Monate) nachgewiesen, die bisher unter Färsen, Bullen und Ochsen erfasst wurde. Daher ist ein Vergleich mit dem Vorjahreszeitraum nur eingeschränkt möglich.

Weitere Informationen stehen im statistischen Informationssystem GENESIS-Online zur Verfügung.

Weitere Auskünfte gibt:
Zweigstelle Bonn,
Jutta Steidl,
Telefon: (0611) 75-8642,
E-Mail: agrar@destatis.de

Media Contact

Jutta Steidl Statistisches Bundesamt

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

16 Millionen Euro für photonische Quantenprozessoren

BMBF-Projekt PhotonQ vereinigt sieben Universitäten und Forschungseinrichtungen sowie Industriepartner. Quantencomputer sollen einmal in hohem Tempo Problemstellungen lösen, die für klassische Computersysteme nicht bearbeitbar sind. Bis die Rechner jedoch praxistauglich werden,…

Verkehr emittiert viele kleinste Partikel

Forscher des Helmholtz-Zentrums Hereon haben im vergangenen Jahr Luftmessungen an verschiedenen verkehrsrelevanten Orten in Hamburg vorgenommen und dazu Modellierungen für die ganze Stadt erstellt. Das Ergebnis: Die Belastung durch ultrafeine…

Verschränkt und verschlüsselt

Der Physiker Dr. Tobias Huber forscht an den Grundlagen der Quantentechnologie. Dafür erhält er vom Bundesforschungsministerium knapp fünf Millionen Euro. Quantenkommunikation und Quantencomputer: An diesen Zukunftsthemen forscht Dr. Tobias Huber…

Partner & Förderer