Schweine- und Geflügelfleischerzeugung steigt, Rindfleischerzeugung sinkt

Die Erzeugung von Schweinefleisch stieg gegenüber dem ersten Quartal 2008 um 4,7%. Dieser Anstieg ist insbesondere auf die gestiegene Zahl geschlachteter Schweine ausländischer Herkunft zurückzuführen. Der Anteil geschlachteter Schweine aus dem Ausland stieg von 9,2% im ersten Quartal 2008 auf 10,6% im ersten Quartal 2009.

Weiterhin steigend ist auch die Erzeugung von Geflügelfleisch. Gegenüber dem Vorjahresquartal wurde 3,6% mehr Geflügelfleisch produziert. Im Vergleich zum ersten Quartal 2008 nahm die Erzeugung von Jungmasthühnerfleisch um 3,0% zu. Mit 9,4% ist die Erzeugung von Truthuhnfleisch gegenüber dem Vorjahresquartal deutlich gestiegen. Dagegen sank die Produktion von Entenfleisch um 7,7%.

Die Rindfleischproduktion sank um 1,5% gegenüber dem ersten Quartal 2008 aufgrund der leicht rückläufigen durchschnittlichen Schlachtgewichte. Dabei bewegte sich die Zahl der gewerblichen Schlachtungen von Rindern auf dem Niveau des Vorjahresquartals (– 0,3%). Das Quartal verlief allerdings uneinheitlich.

So war bei allen Rinderkategorien im Monat Februar ein deutlich geringeres Schlachtaufkommen zu beobachten. Auffallend verstärkt geschlachtet wurden hingegen im Monat März Kühe (+ 15,6%). Ursache dafür könnten die stark zurück gegangenen Milchpreise zum Ende des Milchwirtschaftsjahres sein.

Ausgelöst durch die Verordnung über die Vermarktung von Fleisch von bis zu zwölf Monate alten Rindern gelten ab dem Jahr 2009 andere Definitionen. Kälber sind zukünftig Tiere mit einem Schlachtalter von bis zu acht Monaten. Erstmalig wird die Tierkategorie Jungrinder (Rinder im Alter von mehr als acht, aber höchstens zwölf Monate) nachgewiesen, die bisher unter Färsen, Bullen und Ochsen erfasst wurde. Daher ist ein Vergleich mit dem Vorjahreszeitraum nur eingeschränkt möglich.

Weitere Informationen stehen im statistischen Informationssystem GENESIS-Online zur Verfügung.

Weitere Auskünfte gibt:
Zweigstelle Bonn,
Jutta Steidl,
Telefon: (0611) 75-8642,
E-Mail: agrar@destatis.de

Media Contact

Jutta Steidl Statistisches Bundesamt

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Entwicklung von High-Tech Tech-Schattenmasken für höchsteffiziente Si-Solarzellen

Das Technologieunternehmen LPKF Laser & Electronics AG und das Institut für Solarenergieforschung Hameln (ISFH) haben einen Kooperationsvertrag vereinbart: Gemeinsam werden sie Schattenmasken aus Glas von LPKF zur kostengünstigen Herstellung hocheffizienter…

Hitzewellen in den Ozeanen sind menschgemacht

Hitzewellen in den Weltmeeren sind durch den menschlichen Einfluss über 20 Mal häufiger geworden. Das können Forschende des Oeschger-Zentrums für Klimaforschung der Universität Bern nun belegen. Marine Hitzewellen zerstören Ökosysteme…

Was Fadenwürmer über das Immunsystem lehren

CAU-Forschungsteam sammelt am Beispiel von Fadenwürmern neue Erkenntnisse über die Regulation der angeborenen Immunantwort. Alle höheren Lebewesen verfügen über ein Immunsystem, das als biologischer Abwehrmechanismus den Körper vor Krankheitserregern und…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close