Im­port­prei­se Au­gust 2013: – 3,4 % ge­gen­über Au­gust 2012

<br>

Im Juli und im Juni 2013 hatte die Jahresveränderungsrate – 2,6 % beziehungsweise – 2,2 % betragen. Gegenüber Juli 2013 stieg der Einfuhrpreisindex um 0,1 %.

Einen großen Anteil an der Gesamtpreisveränderung zum Vorjahr hatte die Entwicklung der Einfuhrpreise für Energie. Diese waren im August 2013 um 9,0 % niedriger als im August 2012. Im Vergleich zu Juli 2013 verteuerten sich die Energieimporte um 1,0 %. Zum Indexrückgang gegenüber dem Vorjahresmonat trugen auch die gesunkenen Importpreise für Metalle (– 8,7 % gegenüber August 2012) wesentlich bei. Der Einfuhrpreisindex ohne Erdöl und Mineralölerzeugnisse lag im August 2013 um 2,6 % unter dem Vorjahresstand und fiel gegenüber Juli 2013 um 0,1 %.

Starke Preisrückgänge gegenüber dem Vorjahresmonat gab es im August 2013 unter anderem auch bei Rohkaffee (– 29,0 %), Steinkohle (– 17,8 %), Eisenerzen (– 13,6 %) und Nicht-Eisen-Metallerzen (– 12,2 %). Dagegen stiegen die Preise für Milch und Milcherzeugnisse gegenüber August 2012 um 11,6 %.

Detaillierte Informationen zu den Statistiken der Ein- und Ausfuhrpreise bietet die Fachserie 17, Reihe 8.1 und Reihe 8.2. Die Daten können auch über die Tabellen Einfuhrpreise (61411-0006) und Ausfuhrpreise (61421-0006) in der Datenbank GENESIS-Online bezogen werden.

Weitere Auskünfte gibt:
Marion Knauer,
Telefon: +49 611 75 2302

Media Contact

Marion Knauer Statistisches Bundesamt

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Professionelle Mobilfunkanwendungen auf der »5G Connect« erleben

– interaktiv und international. Auf der »5G Connect« präsentierte das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS zusammen mit Industriepartnern die große Vielfalt der professionellen Anwendungen rund um 5G. Am 29. September…

Algen als mikroskopische Bioraffinerien

Chemikerin der Universität Konstanz gelingt ein Schlüsselschritt zur Produktion nachhaltiger Chemikalien in lebenden Mikrofabriken. Fossile Rohstoffe sind begrenzt und nicht überall auf der Welt vorhanden und abbaubar – das wird…

Modellfabrik für Carbonbeton in Leipzig eröffnet

Carbonbeton ist deutlich nachhaltiger als Stahlbeton. An der HTWK Leipzig eröffnete mit dem Carbonbetontechnikum eine weltweit einzigartige Modellfabrik. Beton kann große Lasten tragen, brennt nicht, ist unempfindlich gegenüber äußeren Einflüssen…

Partner & Förderer