Nur noch leichte Zunahme im Passagierluftverkehr 2008

Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) unternahmen im Jahr 2008 insgesamt 165,6 Millionen Personen eine Flugreise, das waren 2,1 Millionen oder 0,9% mehr als im Vorjahr.

Dies ist die geringste Zunahme seit 2002. Damals war das Passagiervolumen sogar um 3,2% zurückgegangen. Die Zuwächse in den Jahren 2003 bis 2007 lagen zwischen 4,0 und 9,3%.

Der Grund für das abgeschwächte Wachstum ist in den letzten Monaten des Jahres 2008 zu suchen: Während sich die Passagierzahlen von Januar bis Juli 2008 durchweg positiv entwickelten (+ 3,8% im Vergleich zum gleichen Vorjahreszeitraum), waren sie ab August bis zum Jahresende rückläufig (- 2,8%). Die Dezemberzahlen verfehlten das Vorjahresergebnis um 4,9%.

Innerhalb Deutschlands unternahmen 24,7 Millionen Passagiere (+ 1,8%) eine Flugreise. Im Auslandsverkehr (ein- und ausreisende Fluggäste) waren 140,9 Millionen Passagiere (+ 0,8%) unterwegs. In europäische Zielländer reisten mit 108,5 Millionen Passagieren mehr als drei Viertel aller Auslandspassagiere. Während der Europaverkehr mit + 0,3% noch leicht zunahm, musste das wichtigste europäische Reiseland Spanien (21,7 Millionen Passagiere) einen Rückgang von 1,8% hinnehmen. Auch die Passagiervolumina in das Vereinigte Königreich (11,0 Millionen Passagiere, – 3,9%) und nach Italien (10,5 Millionen Passagiere, – 4,5%) konnten nicht ihre Vorjahreswerte halten.

Im Interkontinentalverkehr waren mit 32,4 Millionen Passagieren 2,7% mehr Passagiere als im Vorjahr unterwegs. Auf Flugrouten nach oder von Amerika reisten 13,7 Millionen Personen (+ 3,5%). Die USA als das aufkommensstärkste Land außerhalb von Europa kamen mit 9,7 Millionen Fluggästen auf ein Plus von 1,2%; um ein Viertel (+ 25,3%) erhöhte sich der Wert für Brasilien (0,6 Millionen).

In Asien (12,5 Millionen; + 0,7%) belegten wie im Vorjahr die Vereinigten Arabischen Emirate mit 1,7 Millionen Fluggästen und einem Plus von 6,7% den ersten Platz. Das Ergebnis für Afrika stieg um 4,7% auf 6,1 Millionen Passagiere. Ägypten erreichte mit einer Passagierzahl von 2,6 Millionen ein Plus von 5,7% und festigte damit seine Position als zweitwichtigstes Land im Interkontinentalverkehr nach den USA.

Innerdeutscher Verkehr und Europaverkehr waren im Vergleich zum Interkontinentalverkehr besonders stark von den Einbrüchen zum Jahresende betroffen. Zwar konnten beide ihre Vorjahresergebnisse in den ersten sieben Monate mit + 5,8% (innerdeutscher Verkehr) und + 3,0% (Europaverkehr) überdurchschnittlich verbessern, mussten jedoch für die letzten fünf Monate des Jahres 2008 Rückgänge von jeweils 3,4% hinnehmen. Der Interkontinentalverkehr entwickelte sich erst in den letzten beiden Monaten des Jahres rückläufig (- 2,4%), von Januar bis Oktober wurde hier eine Zunahme von 3,6% registriert.

Eine zusätzliche Tabelle enthält die Online-Fassung dieser Pressemitteilung unter www.destatis.de.

Weitere Auskünfte gibt:
Kristina Walter,
Telefon: (0611) 75-2661,
E-Mail: luftverkehr@destatis.de

Media Contact

Kristina Walter Statistisches Bundesamt

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Eiskernprojekt beendet zweite Antarktis-Saison erfolgreich

Bohrprojekt Beyond EPICA erreicht eine Tiefe von 808 Metern im antarktischen Eisschild. Die zweite Antarktis-Saison des Eiskern-Bohrprojekts Beyond EPICA – Oldest Ice wurde erfolgreich abgeschlossen. Das internationale Forschungsprojekt wird von…

Mobilfunksystem für die zuverlässige Fernsteuerung von Drohnen

Unterbrechungsfreie Datenübertragung für unbemannte Flugkörper. Drohnen sind immer häufiger auch außerhalb der Sichtweite der steuernden Person unterwegs. Jedoch eignen sich konventionelle Fernsteuerungen aufgrund ihrer Reichweitenbegrenzung nicht für solche Flüge. Einfache…

Energetischer Quartiersumbau für bezahlbares Wohnen

Im Großprojekt »smood® – smart neighborhood« arbeiteten in den vergangenen Jahren unter wissenschaftlicher Beteiligung von Fraunhofer 16 Unternehmen, vier Forschungseinrichtungen und ein Verein an der Zukunft der energetischen Sanierung: Vom…

Partner & Förderer