Konsumausgaben in Deutschland bedeutend niedriger als in den USA

Je Einwohner ergaben sich für 2008 in Deutschland Ausgaben in Höhe von 17 073 Euro gegenüber 22 457 Euro in den USA.

Die privaten Haushalte in Deutschland haben ihre Konsumausgaben 2008 im Vergleich zu 2000 in jeweiligen Preisen um mehr als 15% gesteigert (2008 gegenüber 2007: + 2,1%). In den USA dagegen betrug der entsprechende Anstieg fast 50% (2008 gegen­über 2007: + 3,6%). Auch preisbereinigt, das heißt unter Ausschaltung der unterschiedlichen Preisentwicklungen in den beiden Ländern, zeigt sich ein ähnliches Bild.
Während sich die privaten Konsumausgaben je Einwohner in den Jahren von 2000 bis 2008 in Deutschland insgesamt um nur 2,1% erhöhten, betrug der entsprechende Anstieg in den USA 13,9%. Gegenüber 2007 stiegen die preisbereinigten Pro-Kopf-Ausgaben im Jahr 2008 in Deutschland um 0,1%, in den USA gingen sie um 0,6% zurück.

Der Anteil der privaten Konsumausgaben am Bruttoinlandsprodukt ist in Deutschland bedeutend niedriger als in den USA. Er ist von 58,9% im Jahr 2000 auf 56,3% im letzten Jahr zurückgegangen. In den USA stieg in diesem Zeitraum der Anteil der Konsum­ausgaben am Bruttoinlandsprodukt von 68,7% auf 70,4%.

Weitere Informationen bietet das Beiheft zur Fachserie 18 „Private Konsumausgaben und Verfügbares Einkommen“, das als kostenloser Download im Publikationsservice des Statistischen Bundesamtes erhältlich ist.

Weitere Auskünfte gibt:
Michael Burghardt,
Telefon: (0611) 75-2606,
E-Mail: vgr-private-konsumausgaben@destatis.de

Ansprechpartner für Medien

Michael Burghardt Statistisches Bundesamt

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Topologie in der Biologie

Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie, die in Physical Review X veröffentlicht wurde, zeigen Forscher des Max-Planck-Instituts für…

Die Anatomie eines Planeten

Forschende der ETH Zürich konnten zusammen mit einem internationalen Team mithilfe seismischer Daten erstmals ins Innere des Mars blicken. Sie haben Kruste, Mantel und Kern vermessen und deren Zusammensetzung eingegrenzt….

Nadel im Heuhaufen: Planetarische Nebel in entfernten Galaxien

Mit Daten des Instruments MUSE gelang Forschern des Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) die Detektion von extrem lichtschwachen planetarischen Nebeln in weit entfernten Galaxien. Die dabei verwendete Methode, ein Filteralgorithmus…

Partner & Förderer