Konsumausgaben in Deutschland bedeutend niedriger als in den USA

Je Einwohner ergaben sich für 2008 in Deutschland Ausgaben in Höhe von 17 073 Euro gegenüber 22 457 Euro in den USA.

Die privaten Haushalte in Deutschland haben ihre Konsumausgaben 2008 im Vergleich zu 2000 in jeweiligen Preisen um mehr als 15% gesteigert (2008 gegenüber 2007: + 2,1%). In den USA dagegen betrug der entsprechende Anstieg fast 50% (2008 gegen­über 2007: + 3,6%). Auch preisbereinigt, das heißt unter Ausschaltung der unterschiedlichen Preisentwicklungen in den beiden Ländern, zeigt sich ein ähnliches Bild.
Während sich die privaten Konsumausgaben je Einwohner in den Jahren von 2000 bis 2008 in Deutschland insgesamt um nur 2,1% erhöhten, betrug der entsprechende Anstieg in den USA 13,9%. Gegenüber 2007 stiegen die preisbereinigten Pro-Kopf-Ausgaben im Jahr 2008 in Deutschland um 0,1%, in den USA gingen sie um 0,6% zurück.

Der Anteil der privaten Konsumausgaben am Bruttoinlandsprodukt ist in Deutschland bedeutend niedriger als in den USA. Er ist von 58,9% im Jahr 2000 auf 56,3% im letzten Jahr zurückgegangen. In den USA stieg in diesem Zeitraum der Anteil der Konsum­ausgaben am Bruttoinlandsprodukt von 68,7% auf 70,4%.

Weitere Informationen bietet das Beiheft zur Fachserie 18 „Private Konsumausgaben und Verfügbares Einkommen“, das als kostenloser Download im Publikationsservice des Statistischen Bundesamtes erhältlich ist.

Weitere Auskünfte gibt:
Michael Burghardt,
Telefon: (0611) 75-2606,
E-Mail: vgr-private-konsumausgaben@destatis.de

Media Contact

Michael Burghardt Statistisches Bundesamt

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

All latest news from the category: Statistiken

Back to home

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Newest articles

TV-Doku: Maschine mit Gefühl

Können Computer künftig nicht nur Gefühle empfinden, sondern auch Bewusstsein entwickeln? Ist also Leben in der Datenwelt möglich – oder bleiben diese Entitäten auch mit neuesten Technologien wie neuromorphen Computern…

Wie das Stutzen des Zytoskeletts die Zelle bewegt

Unsere Zellen zeichnen sich durch Stabilität aus und sind dennoch hoch flexibel. Sie können ihre Form verändern und sich sogar im Gewebe bewegen. Die dafür benötigten Kräfte entstehen durch ein…

Meilenstein in der Energiewende

Wissenschaftler:innen der TU Dresden bauen einzigartigen Energiespeicher. In Boxberg/O.L. ist ein Rotationskinetischer Speicher (RKS) in Erstbetrieb gegangen, dessen Speicherkapazität seinesgleichen sucht. Nicht nur groß, sondern auch zukunftsorientiert ist die Entwicklung…

Partner & Förderer