Woher kommt die wichtigste Zutat für die Grillsaison?

Die entscheidende Größe für die Nachfrage und damit für den Import von Holzkohle ist natürlich gutes Wetter in der Grillsaison. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes war die Zahl der Sommertage (mit Temperaturen über 25°C) in Deutschland in den Jahren 2007 und 2008 etwa gleich (24 Tage) und 2009 leicht höher (27 Tage).

Daher ist es nicht verwunderlich, dass nach Daten des Statistischen Bundesamtes
(Destatis) 2009 mit 178 430 Tonnen mehr Holzkohle eingeführt wurde als in den beiden Vorjahren (2008: 157 504 Tonnen, 2007: 165 779 Tonnen).

Der Hauptlieferant für die deutschen Grillfeiern ist seit Jahren Paraguay, das seine Führung im Jahre 2009 (51 205 Tonnen) in dieser Sparte ausbauen konnte (2007: 38 480 Tonnen, 2008: 38 937 Tonnen).

Als zweitwichtigstes Lieferland hat sich im Jahr 2009 ein südamerikanischer Nachbar etabliert: Aus Argentinien stammten 27 165 Tonnen. Darauf folgte mit Polen (17 453 Tonnen) ein europäisches Lieferland.

Weitere Auskünfte gibt:
Matthias Baumgart,
Telefon: (0611) 75-2953,
E-Mail: info-aussenhandel@destatis.de

Media Contact

Matthias Baumgart Statistisches Bundesamt

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Kunststoffe – alles Müll?

»Open Lab« im Fraunhofer LBF gibt Einblicke in die Kunststoffforschung. Als erste Stadt in Deutschland erhielt Darmstadt vor 25 Jahren den Ehrentitel »Wissenschaftsstadt«. Auch das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit…

Zukunft der Ampel wird weiter erforscht

Das Forschungsprojekt „KI4LSA“, welches die Frage beantworten sollte, ob die Steuerung von Ampelanlagen mit künstlicher Intelligenz (KI) den Verkehrsfluss verbessern kann, bringt Fraunhofer im August 2022 zum Abschluss. Über 30…

Schmerzlinderung ohne Nebenwirkungen und Abhängigkeit

Forschende der FAU nutzen Adrenalin-Rezeptoren für hochwirksame Analgetika. Neuartige Substanzen, die Adrenalin- statt Opioid-Rezeptoren aktivieren, haben eine ähnliche schmerzlindernde Wirkung wie Opiate, jedoch keine negativen Folgen wie Atemdepression und Abhängigkeit….

Partner & Förderer